Prof. Dr. Antonia Joussen

Prof. Antonia Joussen

Prof. Dr. Antonia Joussen leitet die Augenkliniken der Charité am Rudolf-Virchow Klinikum und dem Klinikum Benjamin Franklin. Die Inhaberin des Lehrstuhls für Augenheilkunde an der Charité forscht seit vielen Jahren aktiv auf dem Gebiet der Angiogenese und der diabetischen Retinopathie. Die Netzhautchirurgin hat darüber hinaus ihren klinischen Schwerpunkt im Bereich der okulären Onkologie entsprechend der Subspezialisierung des Klinikums Benjamin Franklin auf dem Gebiet der Augentumortherapie. Prof. Joussen ist seit 2011 Herausgeberin der ältesten deutschen Fachzeitschrift „Graefe’s Archive for Clinical and Experimental Ophthalmology“.

Kurse:
Individualisierte Therapie des diabetischen Makulaödems und der proliferativen diabetischen Retinopathie

PD Dr. med. Christoph R. Clemens

PD Dr. Christoph R. Clemens

Priv.-Doz. Dr. Christoph R. Clemens ist geschäftsführender Oberarzt an der Universitätsaugenklinik in Münster. Zu den Schwerpunkten des Facharztes gehören Erkrankungen der Netzhaut und des Glaskörpers sowie die Chirurgie des vorderen und hinteren Augenabschnitts. Die wissenschaftlichen Schwerpunkte von Dr. Clemens liegen im Bereich der retinalen Bildgebung. Darüber hinaus engagiert sich der Mediziner in klinischen Studien zur Behandlung der altersabhängigen Makuladegeneration.

PD Dr. Christoph Ehlken

PD Dr. Christoph Ehlken

Dr. Christoph Ehlken ist leitender Oberarzt an der Klinik für Ophthalmologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel. Bereits seit 2014 besitzt der Facharzt für Augenheilkunde die Anerkennung als F.E.B.O. (Fellow of the European Board of Ophthalmologists). Seine Habilitation verfasste Dr. Ehlken zum Thema Adhärenz bei der IVOM-Therapie. Die Schwerpunkte des Mediziners liegen unteranderem auf den Themen „Sicherheit der anti-VEGF-Therapie“ und „Therapie der altersabhängigen Makulardegeneration“.

Kurse:
Empfehlungen zur Verbesserung von Adhärenz und Persistenz in der IVOM-Therapie

Prof. Dr. med. Dr. Sportwiss. Christine Joisten

Prof. Christine Joisten

Prof. Dr. med. Dr. Sportwiss. Christine Joisten ist Fachärztin für Allgemeinmedizin, Sportmedizin und Ernährungsmedizin. Als Leiterin der Abteilung III Bewegungs- und Gesundheitsförderung am Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft an der Deutschen Sporthochschule Köln beschäftigt sich Prof. Joisten seit 2008 mit dem Schwerpunkt „Körperliche Aktivität im Kindes- und Jugendalter“. Bei der Deutschen Adipositas-Gesellschaft engagiert sich die Fachärztin bereits seit 18 Jahren in der Arbeitsgemeinschaft „Adipositas im Kindes- und Jugendalter“.

Prof. Dr. med. Horst Helbig

Prof. Horst Helbig

Prof. Dr. med. Horst Helbig ist bereits seit 2006 Direktor der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Regensburg. Zuvor war der Facharzt für Augenheilkunde als Leitender Arzt in St. Gallen und Zürich tätig. Langjährige Forschungsaufenthalte in den USA belegen das Interesse des Mediziners an neuen Entwicklungen in seinem Fachgebiet. Seit 1999 engagiert sich Prof. Helbig im Vorstand der Retinologischen Gesellschaft, bei der DOG ist der Kliniker seit drei Jahren als Presse- und Mediensprecher aktiv.

Dr. med. Georg Spital

Dr. med. Georg Spital

Dr. Georg Spital ist seit 2002 als spezialisierter Retinologe in der augenärztlichen Gemeinschaftspraxis „Augenzentrum am St. Franziskus-Hospital“ in Münster leitend tätig. Ein besonderer Schwerpunkt seiner klinischen und wissenschaftlichen Tätigkeit liegt dabei im Bereich der diabetischen Retinopathie. Hierbei beschäftigt sich Herr Dr. Spital seit vielen Jahren u.a. zu Themen moderner Bildgebung und aktuellen Therapien sowohl in eigenen klinisch- wissenschaftlichen Projekten sowie wie im Rahmen nationaler und internationaler Studien. Neben umfangreicher Vortragstätigkeit und Mitarbeit bei den Stellungnahmen der ophthalmologischen Fachgesellschaften zur Therapie der proliferative diabetischen Retinopathie und des diabetischen Makulaödems hinaus engagiert sich Dr. Spital u.a. als Generalsekretär der „Initiativgruppe Früherkennung diabetischer Augenerkrankungen“ und als Mitglied der Arbeitsgruppe Diabetes und Auge der Deutschen Diabetesgesellschaft für die Verbesserung der interdisziplinären Kooperation bei Früherkennung, Prophylaxe und Therapie diabetischer Retinopathie.

Kurse:
Individualisierte Therapie des diabetischen Makulaödems und der proliferativen diabetischen Retinopathie

Dipl.-oec. troph. Susanne Schmidt-Tesch

Dipl.-oec. troph. Susanne Schmidt-Tesch

Dipl.-oec. troph. Susanne Schmidt-Tesch ist zertifizierte Ernährungsberaterin am Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin TU München. Sie betreut u. a. die Ernährungsberatung im Rahmen der ernährungsmedizinischen Sprechstunde. Schwerpunkte sind Adipositas, Erkrankungen des Verdauungstrakts, Typ-2-Diabetes und andere Stoffwechselstörungen.

Kurse:
Funktionelle Darmerkrankungen: Ernährungsmanagement in der Praxis

Prof. Dr. med. Hans Hauner

Prof. Hans Hauner

Prof. Dr. med. Hans Hauner ist Facharzt für Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie. Prof. Hauner ist seit 2003 Direktor des Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin sowie Leiter des Lehrstuhls für Ernährungsmedizin der Technischen Universität München. Sein Forschungsschwerpunkt liegt in der Behandlung von Zivilisationskrankheiten durch die Ernährung.

Kurse:
Funktionelle Darmerkrankungen: Ernährungsmanagement in der Praxis

Prof. Dr. med. Johannes Schwarz

Prof. Johannes Schwarz

Prof. Dr. med. Johannes Schwarz leitet die Abteilung „Morbus Parkinson und andere Bewegungsstörungen“ im Zentrum für Altersmedizin am InnKlinikum Haag. In der zertifizierten Fachklinik bietet der Facharzt für Neurologie eine ganzheitliche interdisziplinäre Betreuung, die auch nicht-motorische Symptome der Erkrankung berücksichtig. Der Kliniker erhielt seine neurologische Ausbildung am Klinikum Großhadern (LMU München) und leitete danach die Fachabteilungen für Bewegungsstörungen an den Universitäten in Ulm und Leipzig. Prof. Schwarz ist Mitglied der medizinischen Fakultät des Klinikums rechts der Isar und Honorarprofessor der Pochon Cha University in Seoul, South Korea.

Kurse:
Parkinson-Krankheit – Verträglichkeitsaspekte der dopaminergen Therapie

Univ.- Prof. Dr. med. Karsten Witt

Prof. Karsten Witt

Prof. Dr. med. Karsten Witt, Facharzt für Neurologie, ist Direktor der Univ.-Klinik für Neurologie am Evangelischen Krankenhaus in Oldenburg. Darüber hinaus engagiert sich der Facharzt, der über die Zusatzbezeichnungen Geriatrie und Intensivmedizin verfügt, als Leiter der wissenschaftlichen Abteilung für Neurologie an der Universität Oldenburg. Die klinischen Schwerpunkte des Mediziners liegen u. a. im Bereich der Bewegungsstörungen einschließlich der Neurostimulation bei neurologischen Erkrankungen (Morbus Parkinson, Dystonie, Tremor, Demenz) und der kognitiven Neurologie. Prof. Witt ist als Mitautor der S3 Leitlinie „Morbus Parkinson“ und als Gutachter für zahlreiche Journals bekannt.

Kurse:
Morbus Parkinson und essenzieller Tremor: Optionen bei unzureichender medikamentöser Therapie

Dr. Hans-Wilhelm Müller Wohlfahrt

Dr. med. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt

Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt ist Facharzt für Orthopädie und Sportmedizin mit eigener Niederlassung in München. Der Mediziner war neben seiner Tätigkeit in der Praxis über viele Jahre Mannschaftsarzt des FC Bayern München und der Deutschen Fußball Nationalmannschaft. Seit Jahrzehnten betreut und begleitet er medizinisch international führende Spitzensportler. Sein Engagement für den Profisport machte Dr. Müller-Wohlfahrt zu einem auch international anerkannten Experten für Sportverletzungen insbesondere bei der der Diagnose und Therapie von Muskelverletzungen.

Kurse:
Update: Muskelverletzungen im Profisport – Erfahrungen aus 45 Jahren Sportlerbetreuung

Prof. Dr. Dirk Müller-Wieland

Prof. Dirk Müller-Wieland

Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland engagiert sich seit 2016 an der I. Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums der RWTH Aachen mit dem Schwerpunkt kardiometabolische Prävention und ist darüber hinaus Leiter des klinischen Studienzentrums der Klinik. Der klinisch-wissenschaftliche Fokus des Endokrinologen und Diabetologen liegt in den Bereichen „Störungen des Fettstoffwechsels“ und dem „erhöhten kardiovaskulären Risiko bei Diabetes mellitus“. Im Jahr 1997 erhielt der Kliniker den Ruf auf eine Universitätsprofessur für Innere Medizin/Endokrinologie in Köln. Nach vier Jahren wechselte Prof. Müller-Wieland auf den Lehrstuhl für Klinische Biochemie der Heinrich-Heine-Universität und war Direktor am Deutschen Diabetes-Zentrums in Düsseldorf. Von 2006 -2015 war der Mediziner als Chefarzt an der Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg tätig.

Kurse:
Bedeutung nicht LDL-senkender Therapieansätze bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten mit erhöhten Triglyzeridwerten

Prof. Dr. Karl-Christian Bergmann

Prof. Dr. Karl-Christian Bergmann

Prof. Dr. med. Karl-Christian Bergmann leitet seit 2005 die interdisziplinäre pneumologisch-allergologische Ambulanz (Zentrum Schweres Asthma) am Allergie-Centrum-Charité. Die klinischen Schwerpunkte des Facharztes für Lungen- und Bronchialheilkunde sind u.a. „Allergologische Aspekte obstruktiver Atemwegskrankheiten“ und „Allergische Alveolitis“. Der Kliniker engagierte sich in den vergangenen Jahren bei zahlreichen internationalen Forschungsprojekten. Von Prof. Bergmann liegen bis heute über 300 Publikationen zu unterschiedlichen Themengebieten vor.

Kurse:
Unverträglichkeit, Allergie, Anaphylaxie – Diagnostik und Management

Univ.-Prof. Dr. Julia B. Hennermann

Univ.-Prof. Julia B. Hennermann

Frau Prof. Julia B. Hennermann erhielt ihre Ausbildung zur Kinderärztin mit Spezialisierung auf angeborene Stoffwechselerkrankungen an der Kinderklinik des Universitätsklinikum Frankfurt/Main und der Universitätsmedizin Charité Berlin. Von 2003 - 2013 war sie Leiterin der Pädiatrischen Stoffwechselmedizin der Universitätsmedizin Charité Berlin. Seit 2013 leitet sie die Sektion für Angeborene Stoffwechselerkrankungen, die „Villa Metabolica“, am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsmedizin Mainz. Seit 2015 ist sie Stlv. Sprecherin des Zentrums für Seltene Erkrankungen an der Universitätsmedizin Mainz. Frau Prof. Hennermann ist spezialisiert auf angeborene Stoffwechselerkrankungen mit dem Schwerpunkt auf Lysosomale Speichererkrankungen. Sie ist Mitglied mehrerer medizinscher Fachgesellschaften und hat bisher an über 30 klinischen Studien teilgenommen.

Kurse:
Alpha-Mannosidose – eine seltene und unterdiagnostizierte Erkrankung erkennen

Prof. Dr. Andreas Wiedemann

Prof. Andreas Wiedemann

Prof. Dr. med. Andreas Wiedemann habilitierte als Facharzt für Urologie in der Geriatrie und erlangte die Anerkennung für Spezielle urologische Chirurgie, Andrologie und Medikamentöse Tumortherapie. Der Chefarzt der Klinik für Urologie im Evangelischen Krankenhaus in Witten ist Mitglied des Lehrstuhls für Geriatrie der Universität Witten/Herdecke und leitet die Arbeitsgruppen "Harninkontinenz" der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie und "Geriatrische Urologie" der Deutschen Gesellschaft für Urologie.

Kurse:
Harnwegsinfekte – von der Leitlinie in die Praxis

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Dan Ziegler

Prof. Dan Ziegler

Prof. Dan Ziegler ist seit 2014 als Stellvertretender Direktor und Arbeitsgruppenleiter am Institut für Klinische Diabetologie, Deutsches Diabetes-Zentrum, Leibniz-Zentrum für Diabetesforschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Oberarzt an der Klinik für Endokrinologie und Diabetologie am Universitätsklinikum Düsseldorf tätig. Die wissenschaftlichen Schwerpunkte des Mediziners liegen in den Bereichen Polyneuropathie und autonome Neuropathie bei Diabetes. Von Prof. Ziegler liegen über 300 Original- und Übersichtsarbeiten in internationalen Fachzeitschriften und Büchern vor, der Diabetologe und Endokrinologe ist zudem Herausgeber von zwei Lehrbüchern.
Kurse:
Nerven bewahren: Diabetische Neuropathie erfolgreich diagnostizieren und therapieren

Dr. med. Dipl.-Biol. Th. Xenitidis

Dr. Theodoros Xenitidis

Dr. Theodoros Xenitidis ist Oberarzt an der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen im Bereich Innere Medizin II und zudem Stellvertretender Leiter der Rheumatologie. Die klinischen Schwerpunkte des Facharztes für Innere Medizin und Rheumatologie liegen u. a. auf den Gebieten M. Behçet und Familiäres Mittelmeerfieber. Für die Indikation M. Behçet ist der Kliniker auch auf wissenschaftlicher Ebene aktiv, hier engagiert sich Dr. Xenitidis besonders für die Themen Epidemiologie, Bildgebung und neue Therapien.
Kurse:
Behcet Syndrom – ein Update

Prof. Dr. Dr. Stephan von Haehling

Prof. Stephan von Haehling

Professor Dr. Dr. Stephan von Haehling ist seit 2014 Oberarzt an der Klinik für Kardiologie und Pneumologie der Universitätsmedizin Göttingen. Er studierte Humanmedizin an der Berliner Charité. Die Promotion zum Dr. med. erfolgte gleichfalls an der Charité sowie zum Doctor of Philosophy am National Heart and Lung Institute des Imperial College, London. Im Jahr 2013 erhielt er die Venia legendi an der Berliner Charité, wo er auch die Facharztausbildungen zum Internisten und zum Kardiologen ablegte. Prof. von Haehling ist aktiv in einer Vielzahl von Steering Committees, Endpunktkommittees und Data Safety Monitoring Boards in klinischen Studien im Bereich der Herzinsuffizienz.

Kurse:
Chronische Herzinsuffizienz interaktiv – 15 Jahre im Leben eines Patienten

Dr. med. Eva Hellmis

Dr. med. Eva Hellmis

Dr. Eva Hellmis ist seit 1998 niedergelassene Fachärztin für Urologie mit der Zusatzbezeichnung medikamentöse Tumortherapie, Andrologie und Palliativmedizin im Urologicum-Duisburg. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt liegt neben dem gesamten Spektrum der ambulanten Urologie insbesondere in der Durchführung von klinischen Studien im Rahmen des Studienzentrums des Urologicum-Duisburgs sowie der Durchführung oraler und systemischer Tumortherapien, Chemotherapien und Immuntherapie. Dr. Hellmis führte als Hauptprüferin in den vergangenen Jahren über 50 internationale und nationale klinische Therapiestudien durch.

Kurse:
Diagnose Hochrisiko-nmCRPC – ein interaktiver Patientenfall

Prof. Dr. med. Ahmed Magheli

Prof. Ahmed Magheli

Seit 2017 ist Prof. Dr. med. Ahmed Magheli Ärztlicher Direktor des Vivantes Klinikums Am Urban in Berlin. Dort engagiert sich der Mediziner als Chefarzt der Abteilung für Urologie. Der Facharzt gilt als internationaler Experte für robotergestützte Chirurgie (DaVinci), in diesem Bereich schult Prof. Magheli auch seine jungen Kollegen. Zu den Tätigkeitsgebieten des Klinikers zählen unteranderem die minimalinvasive Chirurgie bei Prostata-, Nieren- und Blasentumoren und die offene (retropubische) nervenschonende Prostatektomie bei Prostatakrebs.

Kurse:
Diagnose Hochrisiko-nmCRPC – ein interaktiver Patientenfall

Dr. med. Rudolf A. Kley

Dr. med. Rudolf A. Kley

Dr. Rudolf A. Kley ist Chefarzt der Klinik für Neurologie und Klinische Neurophysiologie am St. Marien-Hospital in Borken. Zuvor war er Professor für Klinische und Experimentelle Myologie am Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum und stellvertretender Leiter des Heimer Instituts für Muskelforschung. Seit 2015 ist er zudem Leiter bzw. Sprecher des Neuromuskulären Zentrums Ruhrgebiet. Sein wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt auf der Erforschung von hereditären Myopathien.

Kurse:
Nicht-dystrophe Myotonien

Prof. Dr. med. Thomas Messer

Prof. Thomas Messer

Prof. Dr. med. Thomas Messer ist seit zehn Jahren Chefarzt der Danuvius Klinik Pfaffenhofen, einer Fachklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie war zuvor als Geschäftsführender Oberarzt am Bezirkskrankenhaus in Augsburg tätig, einem Akademischen Lehrkrankenhaus der LMU. Seit dieser Zeit übt er auch eine Lehrtätigkeit an der Universität Ulm aus. Die klinischen und wissenschaftlichen Schwerpunkte von Prof. Messer liegen unter anderem in den Bereichen Psychopharmakologie, Arzneimittelsicherheit und (bipolar)-affektive Störungen.

Kurse:
Pharmakotherapie der Therapieresistenten Depression

Dr. med. Alexander Defèr

Dr. med. Alexander Defèr

Dr. Alexander Defèr ist Facharzt für Allgemeinmedizin in eigener Praxis und leitet seit 2008 ein ambulantes osteologisches Schwerpunktzentrum DVO. Der Forschungsschwerpunkt des Mediziners liegt in der Epidemiologie der Osteoporose und Osteoporose assoziierter Frakturen. Dr. Defèr engagiert sich als Projektleiter des DVO Osteoporose Registers. Ziel des Registers ist es, aus den Ergebnissen der Auswertung von Patientendaten verbesserte und effizientere Behandlungsstrategien zu entwickeln. Als Vorsitzender des Bundes der Osteologen Sachsen eV. war Dr. Defèr maßgeblich an dem Projekt "Mobilität schafft Lebensqualität! Verhinderung von Stürzen und Knochenbrüchen im Alter" beteiligt.

Kurse:
Vitamin-D: Defizite erkennen und erfolgreich behandeln

Prof. Dr. med. Robert Gürkov

Prof. Robert Gürkov

Prof. Dr. med. Robert Gürkov ist als niedergelassener Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde in München tätig. Bereits seit vielen Jahren sind Schwindelerkrankungen und insbesondere der Morbus Menière ein Schwerpunkt des wissenschaftlichen Engagements des Mediziners. So führte er 2008 die Innenohr-Endolymph-Bildgebung in Europa ein, begründete die Neuklassifikation dieses Syndroms als Hydropische Ohrerkrankung und erlangte dadurch weltweit einen Ruf als Experte. Ein weiterer Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit ist die Erforschung der vestibulär evozierten myogenen Potentiale (VEMP) sowie des Video-Kopfimpulstests. Prof. Gürkov ist Vorstandsmitglied der International Vestibular Society, Mitglied der AWMF-Leitlinienkommission "Vestibuläre Störungen" und regelmäßiger Dozent der nationalen und internationalen otologisch-neurotologischen Fachgesellschaften. Er hat sich auch als Autor einen Namen gemacht, so zum Beispiel für das Lehrbuch „HNO Basics“.

Kurse:
Schwindel: Neues aus Forschung und Praxis

Dr. med. Ludwig Merker

Dr. med. Ludwig Merker

Dr. med. Ludwig Merker gründete 1994 als niedergelassener Facharzt für Innere Medizin und Diabetologie das Dialysezentrum Dormagen, das heutige MVZ DaVita Dormagen. Dort ist der Mediziner auch aktuell engagiert und bringt seine langjährigen Erfahrungen aus den Bereichen Diabetologie, Nephrologie, Hypertensiologie und Lipidologie ein. Dr. Merker gehörte zu den ersten Fachärzten in Deutschland, die mit kombinierten Programmen zur Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus und Nierenerkrankungen arbeiteten. In seiner Funktion als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft „Diabetes und Niere“, einer AG der Deutschen Diabetes Gesellschaft, ist Dr. Merker an der Erstellung von Leitlinien beteiligt.

Kurse:
Patienten mit Diabetes und chronischer Nierenerkrankung: Diagnostik und praktische Hinweise zur Therapie

PD Dr. med. habil. Thomas Ebert

PD Dr. Thomas Ebert

Privatdozent Dr. med. habil. Thomas Ebert ist als Facharzt für Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie am Karolinska Institut in Stockholm, Schweden, tätig. Zuvor war der Mediziner Clinician Scientist an der Klinik und Poliklinik für Endokrinologie und Nephrologie am Universitätsklinikum Leipzig. Dr. Ebert engagiert sich in zahlreichen Gesellschaften, in der Deutschen Diabetes Gesellschaft ist der Kliniker zugleich Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Niere als auch im Beirat. Erst im vergangenen Jahr erhielt der Facharzt eine Projektförderung durch die schwedische Nierenstiftung Insamlingsstiftelsen Njurfonden sowie durch die European Foundation for the Study of Diabetes (EFSD).

Kurse:
Patienten mit Diabetes und chronischer Nierenerkrankung: Diagnostik und praktische Hinweise zur Therapie

PD Dr. med. Jürgen Koscielny

PD Dr. med. Jürgen Koscielny

Privatdozent Dr. med. Jürgen Koscielny ist seit 2010 als Leiter der Gerinnungsambulanz mit Hämophiliezentrum am CCM (Campus Charité Mitte) tätig. Darüber hinaus engagiert sich der Kliniker am ZTB – dem Zentrum für Transfusionsmedizin und Zelltherapie in Berlin. Der Facharzt für Transfusionsmedizin sieht seine Schwerpunkte in der Transfusionsmedizin und in der Hämostaseologie. In diesen Bereichen verfügt der Mediziner auch über entsprechende Weiterbildungsbefugnisse. Der Vorsitzende des BDDH (Berufsverband der Deutschen Hämostaseologen) ist zudem auch Herausgeber der Zeitschrift „Vascular Care - Niedermolekulare Heparine im Trend“.

Kurse:
Management lebensbedrohlicher und nicht-kontrollierbarer Blutungen unter Antikoagulation

Prof. Dr. med. Jan Beyer-Westendorf

Prof. Jan Beyer-Westendorf

Prof. Dr. med. Jan Beyer-Westendorf ist als Oberarzt am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden in der Fachabteilung Hämatologie tätig. Der Facharzt für Innere Medizin, Angiologie, Hämostaseologie und internistische Intensivmedizin leitet dort auch die AG „Thromboseforschung und Gerinnungsstörungen” - beides Schwerpunktthemen des Mediziners. Der Kliniker engagiert sich nicht nur in deutschen Fachgesellschaften wie der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) und der Deutschen Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH), sondern auch internationalen Fachgesellschaften.

Kurse:
Management lebensbedrohlicher und nicht-kontrollierbarer Blutungen unter Antikoagulation

Prof. Dr. med. Christian Nolte

Prof. Christian Nolte

Prof. Dr. med. Christian Nolte ist seit 2018 Professor an der Charité leitet sowohl das Team für klinische Studien (Trial Team) am Centrum für Schlaganfallforschung Berlin (CSB) als auch (in Kooperation) die zertifizierte, überregionale Stroke Unit am Charité Campus Benjamin Franklin (CBF). Er führt das Thrombolyse- und das endovaskuläre-Rekanalisierungs-Register des CBF. Sein wissenschaftliches Hauptinteresse sind die Herz-Hirn-Interaktion und die Behandlung des akuten ischämischen und hämorrhagischen Schlaganfalls.

Kurse:
Management lebensbedrohlicher und nicht-kontrollierbarer Blutungen unter Antikoagulation

Prof. Dr. med. Dr. phil. Stefan Evers

Prof. Stefan Evers

Prof. Dr. med. Dr. phil. Stefan Evers arbeitet als Chefarzt der Klinik für Neurologie am Krankenhaus Lindenbrunn in Coppenbrügge. Er war bis 2012 Leitender Oberarzt am Universitätsklinikum Münster und hat sich dort wissenschaftlich u. a. mit neurologischen Schmerzerkrankungen beschäftigt. Er ist seit 2011 Generalsekretär der International Headache Society. 2018 wurde er zum Fellow der European Academy of Neurology berufen."

Kurse:
Diagnose und Therapie der chronischen Migräne

Prof. Dr. med. Birgit Linnemann

Prof. Birgit Linnemann

Prof. Birgit Linnemann leitet die Angiologie im Gefäßzentrum Ostbayern am Universitätsklinikum Regensburg. Die Fachärztin für Innere Medizin, Angiologie, Hämostaseologie und Diabetologie DDG verantwortet im Gefäßzentrum nicht nur die angiologische Abteilungen, sondern auch die Themen Gefäßultraschall und vaskuläre Funktionsdiagnostik. Die klinischen Schwerpunkte der Medizinerin liegen u. a. auf venösen Thromboembolien einschließlich seltener Thromboseformen und der Therapie mit Antikoagulanzien und Antithrombotika. In diesen Bereichen liegt auch der Fokus der Forschungsarbeit von Prof. Linnemann.

Kurse:
Antikoagulation bei tumorassoziierter venöser Thromboembolie – Hintergrund, Studien und aktuelle Evidenz

PD Dr. Valentina Puntmann, dr scie, dr med.

PD. Dr. Valentina Puntmann

Privatdozentin Dr. med. Dr. scie. Puntmann ist Kardiologin, Wissenschaftlerin und Innovatorin. Sie ist an der Goethe Universität Frankfurt und dem Universitätsklinikum Frankfurt tätig. Ihr Schwerpunkt ist die Früherkennung (mittels Kardio-MRT) und Behandlung von Herzerkrankungen, die zu einer Herzinsuffizienz führen können. Dafür hat sie neue und sehr sensitive Bildgebungsmethoden mit Magnetresonanztomographie entwickelt, die bereits klinisch eingesetzt werden (Goethe CVI Approaches). Sie ist eine weltweit anerkannte Expertin für entzündliche Kardiomyopathien (COVID-19, virale Myokarditis, Kardio-Onkologie, Kardio-HIV und Kardio-Lupus) sowie für hypertrophe und hypertensive Herzerkrankungen, und fördert eine engagierte interdisziplinäre Patient-zentrierte kardiologische Betreuung.


Kurse:
Herzschäden durch COVID-19: die Rolle der Kardio-MRT

Prof. Dr. med. Focke Ziemssen

Prof. Focke Ziemssen

Professor Dr. med. Focke Ziemssen ist Direktor der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde in Leipzig, der ältesten Augenklinik in Deutschland. Nach der Facharztweiterbildung und Forschungsprojekten am „Centre of Molecular and Cell Imaging“ (University College London) wurde der Facharzt für Augenheilkunde zum außerordentlichen Professor der Universität Tübingen ernannt. Der wissenschaftliche Schwerpunkt des Klinikers liegt im Bereich medikamentöser Therapien der Netzhauterkrankungen (‘medical retina‘) und Pharmakovigilanz. Professor Ziemssen ist Sprecher der Aktionsgruppe „Sehen im Alter“ des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) und gehört dem Vorstand der Retinologischen Gesellschaft an.

Kurse:
Empfehlungen zur Verbesserung von Adhärenz und Persistenz in der IVOM-Therapie
Diabetes und Auge – ein Update zur Anti-VEGF-Therapie bei diabetischem Makulaödem
State of the Art – Versorgung Ihrer IVOM-Patienten – Beeinflusst COVID-19 die Patientenversorgung?
Forum Digital Retinologische Fortbildung – Teil 1

Assoc. Prof. PD. Dr. Cihan Ay

Prof. Cihan Ay

Prof. Cihan Ay ist seit 2016 assoziierter Professor an der Medizinischen Universität Wien. Der Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie leitet die Hämophilie-Ambulanz, die Programmdirektionen für Thrombophilie sowie Hämophilie und ist Co-Leiter der Thrombosis and Haemostasis Research Group. Die wissenschaftlichen Schwerpunkte des Mediziners liegen sowohl im Bereich der Blutgerinnungs- (Hämophilie/angeborene Blutgerinnungsstörungen) und Tromboseforschung als auch im Bereich der Antikoagulation. Prof. Ay ist Mitglied in mehreren Guideline-Komitees und Consenus-Gruppen zur Erstellung von Therapierichtlinien zum Thema „Venöse Thromboembolie und Hämophilie“.

Kurse:
Antikoagulation bei tumorassoziierter venöser Thromboembolie – Hintergrund, Studien und aktuelle Evidenz

Dr. med. Christina Lampe

Dr. med. Christina Lampe

Dr. Christina Lampe ist Direktorin des Zentrums für Seltene Krankheiten in der Abteilung für Kinderneurologie, Epileptologie und Sozialmedizin am Universitätsklinikum Gießen. Der Schwerpunkt der Fachärztin für Chirurgie liegt auf kraniozervikalen Stenosen und Skelettprobleme bei MPS. Seit ihrer Tätigkeit an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz behandelt die Medizinerin über 100 pädiatrische und erwachsene Patienten mit Mukopolysaccharidose (MPS) I, II, III, IV und VI. Dr. Lampe war als Co-Forscherin in diverse Phase-III-Studien so z. B. in die Studie MPS IVA und die Re-Survey-Studie bei MPS VI involviert.

Kurse:
Orthopädische Aspekte der Mukopolysaccharidosen
Mukopolysaccharidosen (MPS)

Dr. med. Katrin Schaudig

Dr. med. Katrin Schaudig

Dr. Katrin Schaudig ist seit 2003 Mitinhaberin der Gemeinschaftspraxis HORMONE HAMBURG, einer Schwerpunktpraxis für gynäkologische Endokrinologie. Nach ihrer Facharztweiterbildung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Frauenklinik rechts der Isar Technischen Universität München war die Medizinerin zunächst Praxispartnerin einer Gemeinschaftspraxis für Reproduktionsmedizin und gynäkologische Endokrinologie. In dieser Zeit absolvierte Dr. Schaudig eine fakultative Weiterbildung für gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin. Seit 2020 ist die Fachärztin Präsidentin der Deutschen Menopause Gesellschaft.

Kurse:
Adipositas in der gynäkologischen Praxis – moderne Therapieoptionen zur bestmöglichen Unterstützung der Patienten

Prof. Arya M Sharma

Prof. Arya M Sharma

Arya M. Sharma ist Professor für Medizin an der University of Alberta, Kanada, sowie Gründer und wissenschaftlicher Direktor von Obesity Canada. Dr. Sharma ist führender Wissenschaftler und Arzt im Bereich der Adipositasmedizin, hat mehr als 450 wissenschaftliche Artikel mitverfasst und ist Experte in Behandlung und Management von Adipositas und seinen Folgeerkrankungen. Seine vorherigen Stationen umfassen u.a. die McMaster Universität in Ontario, Kanada (2002-2007), sowie die Humboldt Universität (2000-2002) und die freie Universität (1994-2000) in Berlin.

Kurse:
Adipositas in der gynäkologischen Praxis – moderne Therapieoptionen zur bestmöglichen Unterstützung der Patienten

Prof. Dr. med. Marc Horlitz

Prof. Marc Horlitz

Prof. Dr. med. Marc Horlitz ist Chefarzt der „Klinik für Kardiologie, Elektrophysiologie und Rhythmologie“ im Krankenhaus Porz am Rhein gGmbH in Köln. Nach seinem Medizinstudium in Innsbruck, Kiel und Plymouth (England) wurde der Mediziner klinisch wie wissenschaftlich im Herzzentrum Wuppertal, an der Universitätsklinik Münster, am Royal Brompton Hospital in London sowie im Herzzentrum Leipzig ausgebildet. Zwei Jahre nach Verleihung einer Juniorprofessur (2002) habilitierte er und wurde 2008 zum Professor ernannt. Er ist Facharzt für Innere Medizin (2000) und Kardiologie (2001).

Kurse:
Behandlung von Patienten mit Vorhofflimmern: Outcomeverbesserung durch frühzeitige Katheterbehandlung?

Dr. med. Marcel Kaiser

Dr. med. Marcel Kaiser

Dr. Kaiser ist Facharzt für Innere Medizin und von der Deutschen Diabetes Gesellschaft als Diabetologe anerkannt. Seine Assistenzzeit hat der Mediziner unter anderem in der Unfallchirurgie absolviert, später erlangte Dr. Kaiser die Zusatzbezeichnung Notfallmedizin. 2006 erfolgte die Niederlassung in eigener Praxis, seit 2007 ist die Praxis als diabetologische Schwerpunktpraxis anerkannt. Mit dem Thema „Injektionstherapie bei Typ-2-Diabetes“ beschäftigt sich der Diabetologe seit 14 Jahren in seinem Praxisalltag.

Kurse:
Injektionstherapie bei Typ-2-Diabetes: Wie beginnen und wie kombinieren?

Prof. Dr. med. Arndt Vogel

Prof. Arndt Vogel

Prof. Dr. med. Arndt Vogel ist leitender Oberarzt und W2 Professor für Gastrointestinale Onkologie in der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover. Seit 2009 ist er Facharzt für Innere Medizin und seit 2011 Facharzt für Innere Medizin - Gastroenterologie. Nach dem Medizinstudium in Göttingen und dem Arzt im Praktikum (AiP) wechselte er 2000 als Assistenzarzt an die Medizinische Hochschule Hannover.

Seit 2016 ist Prof. Vogel Leiter des von der DKG zertifizierten Viszeralonkologischen Zentrums der MHH. Als Leiter klinischer Prüfungen und als Prüfarzt an nationalen und internationalen Studien beteiligt und ist er für eine Reihe eigener Investigator-initierter Studien verantwortlich. Zudem ist Prof. Vogel Koordinator der aktuellen ESMO Practical Guideline des hepatozellulären Karzinoms.

Kurse:
Leber im Fokus 2020 – Das Hepatozelluläre Karzinom (HCC)

Prof. Dr. med. Frank Tacke

Prof. Frank Tacke

Prof. Dr. med. Frank Tacke war bis März 2019 Leitender Oberarzt an der Med. Klinik III, Universitätsklinikum Aachen. Sein Medizinstudium absolvierte er an der Medizinischen Hochschule Hannover, wo er zum Dr. med. und später zum Ph.D. promovierte. Forschungsaufenthalte führten Prof. Tacke nach Houston an das MD Anderson Cancer Center sowie nach New York an das Mount Sinai Medical Center. 2014 erlangte der Experte für Hepatologie und Gastroenterologie einen Master of Health Business Administration an der Universität Erlangen-Nürnberg. 2007 habilitierte er an der RWTH Aachen im Fach Experimentelle Innere Medizin. Seit 2012 war er W2-Professor für Hepato-Gastroenterologie der RWTH Aachen.

Kurse:
Leber im Fokus 2020 – Das Hepatozelluläre Karzinom (HCC)

Bildnachweis:
Peitz/Charité

Prof. Dr. Stephan Baldus

Prof. Stephan Baldus

Prof. Dr. Stephan Baldus ist seit 2012 Direktor der Klinik III für Innere Medizin (Kardiologie, Pneumologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin) am Herzzentrum der Uniklinik Köln. Der Facharzt für Innere Medizin war zuvor leitender Oberarzt und Stellvertretender Klinikdirektor am Universitären Herzzentrum Hamburg.

In dieser Position hat der Mediziner das Konzept für das 2008 in Betrieb genommene Herzzentrum mit entwickelt – die Disziplinen Kardiologie, Herzchirurgie und Gefäßchirurgie agieren unter einem Dach zusammen. Der Schwerpunkt der klinischen Arbeit von Prof. Baldus in Köln ist die interventionelle, kathetergestützte Herzklappentherapie.

Kurse:
Aktuelle Kardiologie 2020 – ABCD-Symposium

Prof. Dr. med. Tilman Todenhöfer

Prof. Tilman Todenhöfer, FEBU

Prof. Dr. med. Tilman Todenhöfer leitet seit 2019 als Facharzt für Urologie mit der Weiterbildung medikamentöse Tumortherapie die Studienpraxis Urologie in Nürtingen. In den Jahren davor leitete der Urologe die Studienzentrale und die Chemotherapie-Ambulanz der urologischen Universitätsklinik in Tübingen. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Behandlung von Patienten mit Tumoren der Prostata, Harnblase und Niere.
Der Facharzt engagiert sich in der Arbeitsgemeinschaft Urologische Forschung der DGU und ist als Vorstandsmitglied des internationalen Blasenkarzinomnetzwerks (IBCN) aktiv.

Kurse:
Neue Androgenrezeptor-Antagonisten beim Prostatakarzinom: Stellenwert von Wirksamkeit, Verträglichkeit und Pharmakologie für die Lebensqualität

Prof. Dr. Marianne Pavel

Prof. Marianne Pavel

Prof. Dr. Marianne Pavel ist aktuell Leiterin des Schwerpunkts Endokrinologie und Diabetologie am Universitätsklinikum in Erlangen und hat darüber hinaus die Bereichsleitung Neuroendokrine Tumore (NET) inne. 2001 wurde die Fachärztin für Endokrinologie/Diabetes stellvertretenden Leiterin der Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen. Es folgte eine Professur für Neuroendokrine Tumore an der Charité. Prof. Pavel ist seit 2005 an den Aktivitäten der European Neuroendocrine Tumor Society (ENETS) beteiligt und führende Autorin verschiedener Leitlinien zum Management von NET, einschließlich der ESMO-Leitlinien für GEP-NEN im Jahr 2020.

Kurse:
Die neue ESMO GEP-NEN Leitlinie 2020.

Prof. Dr. Hans-Peter Lipp

Prof. Hans-Peter Lipp

Prof. Dr. Hans-Peter Lipp ist seit 1998 Chefapotheker des Universitätsklinikums Tübingen. Vor mehr als 10 Jahren begann der Pharmazeut sein Engagement als Lehrbeauftragter für „Pharmaökonomie und Pharmaepidemiologie“ am pharmazeutischen Institut der Universität Tübingen – mit 32 Jahren Expertise unter anderem im Fach experimentelle und klinische Toxikologie. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich Prof. Lipp einen Namen als Autor und Co-Autor gemacht – mit über 250 Veröffentlichungen in den Bereichen Onkologie, Hämostaseologie und Infektologie.

Kurse:
Diagnose Hochrisiko-nmCRPC – ein interaktiver Patientenfall
Neue Androgenrezeptor-Antagonisten beim Prostatakarzinom: Stellenwert von Wirksamkeit, Verträglichkeit und Pharmakologie für die Lebensqualität

Prof. Dr. med. Martin Storr

Prof. Martin Storr

Prof. Dr. med. Martin Storr ist seit 2015 am Zentrum für Endoskopie in Starnberg tätig, darüber hinaus als Konsiliararzt am Krankenhaus Starnberg. Die klinischen und grundlagenwissenschaftlichen Schwerpunkte des Mediziners sind die funktionellen und entzündlichen Magen- und Darmerkrankungen.

Der Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie engagiert sich als Professor an der LMU München und an der Universität Calgary in Kanada. Bereits seit fünf Jahren hat Prof. Storr den Vorsitz der Deutschen Gesellschaft für Neurogastroenterologie inne.

Kurse:
Opioid-induzierte Obstipation (OIC) – Entwicklung der OIC-Therapie
Chologene Diarrhoe: Der Weg in die Beschwerdefreiheit

Dr. med. Ludwig N. Baumgartner

Dr. med. Ludwig N. Baumgartner

Dr. med. Ludwig N. Baumgartner ist als Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe in eigener Praxis in Freising tätig. Als studierter Humanmediziner promovierte Dr. Baumgartner 2000 an der LMU München in der dortigen Frauenklinik im Großklinikum Großhadern.

Dr. Baumgartner hat als Universitäts-Allrounder schon früh eine Affinität zur Endokrinologie entwickelt, deren fortlaufend aktualisierte wissenschaftliche Grundlagen der Facharzt in mehr als 20 Jahren Niederlassung mit praktischer Erfahrung bereichert hat. Einen hohen Stellenwert hat für Dr. Baumgartner die adäquate Beratung seiner Patientinnen – eine Kombination aus Empathie und fachlicher Expertise.

Kurse:
60 Jahre orale Kontrazeption: Von der weiblichen Selbstbestimmtheit zur Antihormonbewegung. Ein Leitfaden für die aktuelle Verhütungsberatung.

Dr. Stefan Machtens

Dr. med. Stefan Machtens

Dr. Stefan Machtens ist Facharzt für Urologie und seit 14 Jahren Chefarzt der Abteilung für Urologie am Marien-Krankenhaus in Bergisch-Gladbach. Seit 2007 führt Dr. Machtens die Zusatzbezeichnung „Andrologie“, 2009 erwarb der Urologe die Zusatzbezeichnung „Medikamentöse Tumortherapie“.

Als Beratendes Mitglied engagiert sich Dr. Machtens seit 2006 im Gemeinsamen Bundesausschuss, dem höchsten Gremium der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen. Seit 2007 ist Dr. Machtens zudem Mitglied der S3 Leitlinienkommission Prostatakarzinom. Dr. Machtens erstellte 99 Medline-gelistete Publikationen mit dem Schwerpunkt „Uroonkologie“ und ist Herausgeber von sieben Büchern.

Kurse:
Neues zu Diagnostik und Monitoring beim Prostatakarzinom

Prof. Dr. Dr. Manfred Gross

Prof. Manfred Gross

Prof. Dr. Dr. Manfred Gross ist Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie. Prof. Gross ist zudem promovierter Psychologe und ärztlicher Psychotherapeut (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie). Seit 2001 ist er Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie sowie ärztlicher Direktor des Internistischen Klinikums München Süd (früher Klinik Dr. Müller).

Kurse:
Der Divertikelpatient in der Praxis

Univ.-Prof. Dr. Thomas Langmann

Prof. Thomas Langmann

Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Thomas Langmann ist seit 2012 Lehrstuhlinhaber für Experimentelle Immunologie des Auges am Zentrum für Augenheilkunde an der
Universität Köln. Seit 2015 leitet Prof. Langmann ein AMD-Projekt der Forschungsgruppe DFG FOR2240 “Lymphangiogenese und zelluläre Immunität bei entzündlichen Augenerkrankungen“ und fungiert als deren Co-Sprecher.

Prof. Langmann hält zusammen mit Kollegen zwei Patente inne, für das Patent WO2014154537A1 “Polysialic acid and use for treatment of neurodegenerative and neuroinflammatory diseases” erzielten sie die Nominierung ZukunftErfindenNRW. Prof. Langmann ist als Gutachter für zahlreiche wissenschaftliche Gesellschaften tätig, unter anderem für die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die ProRetina Deutschland e. V.

Kurse:
Bedeutung der Pharmakokinetik und -dynamik von Anti-VEGF-Medikamenten für das maßgeschneiderte Patientenmanagement in der klinischen Praxis

Dr. med. Markus Pfistner

Dr. med. Markus Pfistner

Dr. Markus Pfistner ist seit 2000 niedergelassener Facharzt für Innere Medizin in Ulm. Die Praxis bietet das Spektrum der gesamten konservativen Angiologie an. Seine Facharztausbildung absolvierte Dr. Pfistner im Bundeswehrkrankenhaus in Ulm mit dem Schwerpunkt Angiologie. Parallel dazu erfolgten die Zusatzausbildungen Chirotherapie und Homöopathie. Dr. Pfistner ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Angiologie, der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF und der Deutschen Gesellschaft für Nährstoffmedizin und Prävention.

Kurse:
Neue Evidenz für Patienten mit pAVK – von der akuten bis hin zur chronischen Phase

Prof. MUDr. Matus Rehak, Ph.D.

Prof. Matus Rehak

Prof. MUDr. Matus Rehak, Ph.D., ist Geschäftsführender Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig. Der Facharzt für Augenheilkunde engagiert sich nicht nur in Deutschland in der Forschung sondern unteranderem auch in den USA. Aktuell leitet Prof. Rehak die multizentrische Studie „CoRaLa 2“ und die interdisziplinäre Forschungsgruppe „LIPSIA“ zur Erforschung prognostischen Faktoren beim diabetischen Makulaödem. Prof. Rehak fungiert bei zahlreichen Editoral Boards als Herausgeber, dazu gehören auch das Board „Karger Kompass Ophthalmologie“ und das Board „Tschechische und Slowakische Augenheilkunde“.

Kurse:
Bedeutung der Pharmakokinetik und -dynamik von Anti-VEGF-Medikamenten für das maßgeschneiderte Patientenmanagement in der klinischen Praxis

Prof. Dr. med. Tobias Bäumer

Prof. Tobias Bäumer

Prof. Dr. med. Tobias Bäumer ist seit 2020 stellvertretender Leiter des Instituts für Systemische Motorikforschung am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck und verantwortet das Labor für experimentelle Neurophysiologie am Institut für Neurogenetik.
Klinische Schwerpunkte des Facharztes für Neurologie sind unter anderen die Therapie mit Botulinumtoxin und die Neurophysiologie incl. Muskel- und Nervensonographie. Im Arbeitskreis Botulinumtoxin e. V. der Deutschen Gesellschaft für Neurologie engagiert sich Prof. Bäumer als 3. Vorsitzender.

Kurse:
Spastik nach Schlaganfall – Früherkennung und Behandlung mit Botulinumtoxin Typ A

Prim. Dr. Peter Reinelt

Prim. Dr. Peter Reinelt

Dr. Med.-univ. Peter Reinelt leitet seit September 2018 die Augenklinik der Barmherzigen Brüder in Linz. Seine medizinische Laufbahn startete er 2000 im AKH Linz (nun KUK Linz). 2007 wechselte er als Assistenzarzt in die Augenabteilung der Barmherzigen Brüder, wo er bereits ein Jahr später als Facharzt tätig war. Neben einer Reihe von Managementkursen an der Universität Krems legte Reinelt auch die europäische Facharztprüfung in Paris erfolgreich ab. Leitende Funktionen übernahm Primar Dr. Reinelt bereits 2008 mit der Übernahme der Makulaambulanz gefolgt von der Leitung der refraktiven Ambulanz. Insbesondere durch den innovativen Einsatz des Femtosekundenlasers bei Operationen hat sich Reinelt sowohl in der Linsenchirurgie als auch bei Laserbehandlungen als führender Experte etabliert, was sich auch in massiven Zuwachsraten widerspiegelt.

Als eine der größten Augenklinken Österreichs verfügt die Abteilung über höchste Expertise in allen Fächern der Augenheilkunde und gilt als führend in ausgewählten Spezialgebieten wie der Katarakt-Operation oder IVOM-Therapie. Innerhalb der Augenklinik werden auch Spezialgebiete der Augenklinik abgedeckt, wie zum Beispiel die größte Sehschule Österreichs, ein Sehfrühförderzentrum sowie das Klinische Institut für Spezialsehhilfen.

Kurse:
Management postoperativer Entzündungen nach Kataraktoperation

RA Isabel Kuhlen

RA Isabel Kuhlen

Die Rechtsanwältin und Apothekerin Isabel Kuhlen studierte Pharmazie und Jura an der Julius-Maximilian-Universität in Würzburg. Nach ihrer Approbation und jahrelanger Berufserfahrung als Apothekerin ist Frau Kuhlen seit 2001 auch als Rechtsanwältin zugelassen. Die Schwerpunkte von Frau Kuhlen liegen im medizinischen Bereich: Medizinrecht und Pharmarecht. Seit August 2010 ist Frau Kuhlen Mitbegründerin der Kanzlei Kuhlen.

Frau Kuhlen hält regelmäßig Vorträge zu medizinrechtlichen Fragestellungen und veröffentlicht Beiträge in medizinischen und juristischen Fachzeitschriften.

Kurse:
Rechtliche Hilfestellungen für die Cannabinoid-Verordnung zur Behandlung schwerkranker Patienten

Dr. med. Martin Bartsch

Dr. med. Martin Bartsch

Dr. Bartsch beendete sein Medizinstudium in Berlin 2008. Seine Ausbildung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie absolvierte er bis 2015 an der Charité- Universitätsmedizin Berlin. Daraufhin spezialisierte er sich weiter in der sportmedizinischen Abteilung der Charité zu Erlangen der Zusatzbezeichnung Sportmedizin. Begleitend übte er Lehrtätigkeiten an der Charité sowie im Sportwissenschaftlichen Institut der Humbolt-Universität zu Berlin aus.
In der Arbeit mit mehreren Berliner Sportvereinen sowie als Teamarzt der deutschen Olympiamannschaft bei den Winterspielen 2018 konnte er vielfältige Erfahrungen in der Betreuung von Spitzensportlern sammeln. Seit dem 01.07.2019 ist Dr. Bartsch bei meviva als niedergelassener Orthopäde tätig. Er behandelt das gesamte Spektrum der konservativen Orthopädie und Sportmedizin.

Kurse:
Vorderer Schulterschmerz

Dr. med. Stefan Keller

Dr. med. Stefan Keller

Dr. Stefan Keller ist seit zwölf Jahren als Oberarzt in der Abteilung Urologie am Klinikum Garmisch-Patenkirchen tätig. Als Facharzt für Urologie engagiert sich Dr. Keller zudem in der Gemeinschaftspraxis „Urozentrum GAP“ in Garmisch-Partenkirchen. Einer seiner Schwerpunkte liegt auf der Therapie der Harninkontinenz von Frau und Mann. Dr. Keller verfügt über die Zusatzbezeichnung „Medikamentöse Tumortherapie“.

Kurse:
Update: Idiopathische überaktive Blase (iOAB)

Dr. med. Dirk Potempa

Dr. med. Dirk Potempa

Dr. Dirk Potempa ist seit 1993 als Facharzt für Urologie niedergelassen in Garmisch-Partenkirchen, seit 2015 in der Gemeinschaftspraxis „Urozentrum GAP“ in Garmisch-Partenkirchen tätig und führt die Zusatzbezeichnung „Medikamentöse Tumortherapie“. Dr. Potempa engagiert seit sich seit 2009 als Landesverbandsvorsitzender Bayern Süd im Berufsverband der Deutschen Urologen sowie im Vorstand des Aktionsbündnis Urologie - Dachverband der bayerischen Urologen.

Kurse:
Update: Idiopathische überaktive Blase (iOAB)

Univ.- Prof. Dr. med. N. Eter

Prof. Dr. Nicole Eter

Univ.- Prof. Dr. med. N. Eter ist seit fast zehn Jahren als Direktorin der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Münster tätig. Die Fachärztin für Augenheilkunde erlangte diverse Zusatzqualifikation wie z. B. die Fachkunde für Laserchirurgie in der Augenheilkunde. Prof. Eter engagiert sich an der Ärztekammer Westfalen-Lippe sowohl als Prüfarzt als auch als Fortbildungsbeauftragte und ist seit 2016 Mitglied des geschäftsführenden Präsidiums der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft.

Zu den wissenschaftlichen Arbeitsgebieten von Prof. Eter gehören u. a. die Pathophysiologie, die Therapie der altersabhängigen Makuladegeneration und die Nanotechnologie am Augenhintergrund. Bei zahlreichen wissenschaftlichen Fachzeitungen fungiert Prof. Eter als Reviewer so z. B. Current Eye Research.

Kurse:
Die Bedeutung von Flüssigkeitskompartimenten bei Netzhauterkrankungen

Prof. Dr. Klaus Kisters, Herne

Prof. Klaus Kisters

Prof. Dr. med. Klaus Kisters ist seit über 20 Jahren Chefarzt an der Medizinischen Klinik I am St. Anna-Hospital in Herne. Tätigkeitsschwerpunkte sind u. a. Innere Medizin und Hypertonie. Seit 19 Jahre hält er eine Professur an der WWU in Münster inne.
Seit 2009 leitet Prof. Kister ein Blutdruckzentrum mit einer besonderen Auszeichnung: „Centre of Excellence for Hypertension and Cardio-Metabolic Research“ – die Zertifizierung erfolgt europaweit durch die Europäische Hypertonie-Gesellschaft (ESH) an Bluthochdruckexperten, die besondere Verdienste bei der Behandlung der Herz-Kreislauf-Erkrankung erworben haben.
Prof. Kisters ist aktuell der Vizepräsident der Gesellschaft für Magnesium – ein Thema, das auch zu seinen wissenschaftlichen Forschungsarbeiten zählt. Die US National Library of Medicine dokumentiert sein Engagement in der Forschung in über 150 Publikationen.

Kurse:
B12, B6, und Folsäure – Bedeutung der Trias für den Stoffwechsel

Dr. med. Christoph Tillmanns

Dr. med. Christoph Tillmanns

Dr. med. Christoph Tillmanns verantwortet seit 2006 die Leitung der Kardiovaskulären Bildgebung im Diagnostischen Zentrum Halensee am Sankt Gertrauden Krankenhaus in Berlin. Dr. Tillmanns verfügt als Facharzt für Kardiologie unter anderem über Spezialkenntnisse im Bereich der Magnetresonanztomographie (Level III) und engagiert sich zu diesem Thema in Arbeitsgruppen der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. An der Ärztekammer Berlin ist Dr. Tillmanns als Prüfer für die Zusatzbezeichnung „MR – fachgebunden“ tätig. In der Fachliteratur finden sich von Dr. Tillmanns zahlreiche Veröffentlichungen, z. B. in den „ESC Guidelines on diagnosis and management of hypertrophic cardiomyopathy“.

Kurse:
Ursachenabklärung einer linksventrikulären Hypertrophie (LVH)

Prof. Dr. Carl Erb

Prof. Dr. Carl Erb

Prof. Dr. med. Carl Erb ist Facharzt für Augenheilkunde und widmet sich seit 2011 zwei Aufgabenbereichen: Prof. Erb leitet die Augenklinik am Wittenbergplatz in Berlin und verantwortet die Direktion des Privatinstituts für angewandte Augenheilkunde, der Sitz des Instituts befindet sich ebenfalls in der Hauptstadt.

Seit fast 20 Jahren engagiert sich Prof. Erb in unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft zum Krankheitsbild Glaukom, unteranderem war Prof. Erb elf Jahre Präsidiumsmitglied der Sektion Glaukom. Zahlreiche Buchbeiträge wurden durch den Facharzt verfasst, zudem hat Prof. Erb 17 Bücher veröffentlicht. Sein Engagement bringt Prof. Erb zudem als Reviewer für zahlreiche Journale ein.

Kurse:
Personalisierte Planung der Augeninnendrucksenkung in der Glaukomtherapie – Teil 1
Personalisierte Planung der Augeninnendrucksenkung in der Glaukomtherapie – Teil 2

Prof. Dr. Fabian Knebel

Prof. Dr. Fabian Knebel

Prof. Dr. Fabian Knebel ist seit 2016 als leitender Oberarzt an der Charité Campus Mitte tätig, seine Schwerpunkte sind Kardiologie und Angiologie. Bei der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie hat Prof. Knebel die Zertifikate „Herzinsuffizienz“ und „Invasive Kardiologie“ erlangt. Die Diagnose mit Hilfe der Echokardiographie begleitet Prof. Knebel seit seiner Habilitation. 2011 übernahm Prof. Knebel die Kursleitung für Echokardiographie bei der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin - dort ist Prof. Knebel auch bereits seit 2015 Leiter der Arbeitsgruppe Echokardiographie.

Kurse:
Ursachenabklärung einer linksventrikulären Hypertrophie (LVH)

Univ.-Prof. Dr. med. Hermann Eichler

Univ.-Prof. Dr. Hermann Eichler

Univ.-Prof. Dr. med. Hermann Eichler ist Facharzt für Transfusionsmedizin und Hämostaseologie. 2005 übernahm Dr. Eichler die Funktion des ärztlichen Institutsdirektors am Zentrum für Transfusionsmedizin in Ratingen, 2006 folgte er dem Ruf auf die W2-Professur für Transfusionsmedizin und Klinische Hämostaseologie an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes.

Prof. Eichler ist in vielen wissenschaftlichen und berufspolitischen Gremien aktiv, so im Arbeitskreis Blut des Bundesministeriums für Gesundheit, im wissenschaftlichen Beitrat der Bundesärztekammer und als Vorstand in der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI). Prof. Eichler ist Mitglied in der internationalen Biomedical Excellence for Safer Transfusion (BEST) Collaborative. Sein aktueller wissenschaftlicher Schwerpunkt ist die Optimierung der Hämophilie-Therapie durch Grundlagenforschung und den Einsatz neuartiger Arzneimittel bis hin zur Gentherapie.

Kurse:
Hämophilie – Basiswissen

PD Dr. Sylvia von Mackensen

PD Dr. rer. biol. hum. Sylvia von Mackensen

PD Dr. rer. biol. hum. Sylvia von Mackensen ist Diplom-Psychologin am Institut für Medizinische Psychologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Ihr Hauptschwerpunkt liegt in der Forschung von Patienten-berichteten Outomes (PRO) bei Patienten mit Blutgerinnungsstörungen, insbesondere Hämophilie. In diesem Kontext hat sie krankheits-spezifische Fragebögen zur Erfasung der gesunhdeitsbezogenen Lebensqualität, Behandlungszufriedenheit, subjektiven körperlichen Funktionsfähigkeit und Belastung von Eltern für Patienten mit Hämophilie, ITP und VWD entwickelt. Darüber hinaus hat sie auch in den Bereichen Harnwegsinfketionen, Hereditäres Angioödem, Myelodysplastisches Syndrom, Thalassemie, Multiple Sklerose und Diabetes PRO-Studien durchgeführt.

Sylvia von Mackensen unterrichtet derzeit im Fach Medizinische Psychologie an den Universitäten Hamburg und des Saarlandes.
Sie ist Mitglied des Psychosozialen Komittes der World Federation of Hemophilia (WFH) und Mitherausgeberin der renommierten Zeitschrift Haemophilia.

Kurse:
Hämophilie – Basiswissen

Prof. Dr. med. Ralf Ewert

Prof. Dr. Ralf Ewert

Prof. Dr. med. Ralf Ewert ist Facharzt für Lungen- und Bronchialheilkunde und leitet seit 2001 den Bereich Pneumologie/Infektiologie an der Klinik für Innere Medizin B an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald. Der Forschungsschwerpunkt von Prof. Ewert liegt im Bereich Pneumologie, zu seinen Forschungs-Themen gehören u. a. die Pulmonale Zirkulation und die Kardiopulmonalen Interaktionen. Sein umfangreiches Wissen teilt Prof. Ewert in zahleichen Buch- und Zeitschriftenveröffentlichungen mit seinen Kollegen.

Prof. Ewert engagiert sich in mehreren wissenschaftlichen Gesellschaften im In- und Ausland, wie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin und der American Thoraric Society. Als Vorsitzender leitet er den Mediziner Verein Greifswald, der Verein gehört zu den ältesten, noch bestehenden medizinisch-wissenschaftlichen Gesellschaften im deutschsprachigen Raum.

Kurse:
Diagnose und Therapie der PAH bei systemischer Sklerose

Prof. Dr. med. Florian Langer

Prof. Dr. Florian Langer

Prof. Dr. med. Florian Langer ist Facharzt für Innere Medizin und verfügt über die Schwerpunktbezeichnung Hämatologie und Internistische Onkologie sowie über die Zusatzbezeichnung Hämostaseologie. Seit 2011 leitet er als Oberarzt den Bereich Hämostaseologie (Gerinnungsambulanz und Hämophiliezentrum) am UKE in Hamburg. Herr Langer erhielt im Jahr 2017 den Ruf auf die W2-Professur für das Fach "Klinische Hämostaseologie" an die Universitätsmedizin Mainz und ist seit diesem Jahr Schriftführer im Vorstand der GTH e.V. Zusammen mit Herrn Prof. Thomas Renné wird Herr Langer im nächsten Jahr als Kongresspräsident die 64. GTH-Jahrestagung in Bremen ausrichten.

Kurse:
Update venöse Thromboembolien

Prof. Dr. med. Philipp Müther

Prof. Dr. Philipp S. Müther

Prof. Dr. Philipp S. Müther hat in den letzten zehn Jahren umfängliche Forschungsarbeiten zur Pharmakokinetik der VEGF-Hemmer durchgeführt. Weitere Forschungsschwerpunkte liegen in der Versorgungsforschung zur neovaskulären AMD mit Untersuchungen zur individualisierten Therapie, zur Patienten-Adhärenz und zu Prognosefaktoren. Prof. Müther arbeitet als Netzhaut- und Glaskörperchirurg und Geschäftsführer des MVZ OculAix Augenheilkunde Aachen GmbH.

Kurse:
Erfolgreiche Therapie der altersabhängigen Makuladegeneration in der klinischen Praxis
Individualisierte Therapiekonzepte bei nAMD – Evidenz und Umsetzung im Praxisalltag

Dr. med. Joshua Torrent Despouy

Dr. med. Joshua Torrent Despouy

Dr. Joshua Torrent Despouy ist niedergelassener Augenarzt in Schleswig-Holstein mit Schwerpunkt Retinologie. Sein klinischer Fokus liegt auf spezieller Hinterabschnitts-Diagnostik und der Auswertung und Interpretation von SD-OCT und OCT-Angiographie Bildgebung.

Prof. Dr. med. Heide Siggelkow

Prof. Dr. Heide Siggelkow

Prof. Dr. med. Heide Siggelkow ist Fachärztin für Innere Medizin/Endokrinologie und ist zusdem als Diabetologin und Osteologin ausgezeichnet. Nach Abschluss ihres Studiums in Hannover im Jahr 1990 ging Prof. Siggelkow an das Universitätsklinikum Göttingen, wo sie seit 2006 Ärztliche Leiterin am MVZ Endokrinologikum ist. Zudem leitet sie die Arbeitsgruppe: Molekulare Endokrinologie und Osteologie. Im Jahr 2009 folgte die Ernennung zur außerplanmäßigen Professorin für Innere Medizin. Prof. Siggelkow ist Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Gesellschaften, wie der Deutschen Diabetes Gesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie.

Kurse:
Hypoparathyreoidismus - Unterfunktion der Nebenschilddrüsen

Dr. med. Johannes Horlemann

Dr. med. Johannes Horlemann

Dr. med. Johannes Horlemann zog es nach seiner Approbation im Jahr 1984, mit Umwegen über die Chirurgie, zum Fach der Allgemeinmedizin. Im Jahr 1989 folgte die Niederlassung in einer eigenen Praxis mit den Schwerpunkten Klinische Geriatrie, Palliativmedizin und Schmerzmedizin. Dr. Horlemann ist als Lehrbeauftragter der Allgemeinmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf aktiv und hat seit 2003 zusätzlich einen erweiterten Lehrauftrag für Palliativmedizin. 2014 wurde ihm der Ehrenpreis des Schmerzpreises der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin verliehen. Des Weiteren ist Dr. Horlemann Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie.

Kurse:
Opioide in Schmerz- und Palliativmedizin – Bedeutung der evidenzbasierten patientengerechten Versorgung

Dr. med. Martin Grundner

Dr. med. Martin Grundner

Dr. Grundner ist ein niedergelassener Internist mit Anerkennungen für Diabetologie und Ernährungsmedizin. 1998 ging Dr. Grundner als Assistenzarzt an das Krankenhaus Sachsenhausen in Frankfurt am Main. Dort absolvierte er bis 2003 auf der Inneren Abteilung und schließlich in der Diabetologie seine Facharztausbildung. Von 2003 bis 2011 war Dr. Grundner für den Pharmakonzern Novo Nordisk Pharma GmbH als Fachreferent und als Leiter des Fachreferats Diabetes tätig. 2011 folgte die Niederlassung in einer diabetologischen Schwerpunktpraxis in Frankfurt am Main, seit 2016 ist Dr. Grundner in Hainburg am Main niedergelassen.

Kurse:
Kardiovaskuläre Risikoreduktion mit modernen Antidiabetika – neue ADA/EASD-Konsensusempfehlungen

Prof. Dr. med. Werner Kern

Prof. Dr. Werner Kern

Prof. Dr. med. Werner Kern studierte von 1981 bis 1987 Humanmedizin an der Universität Ulm, 2005 wurde ihm der Titel des außerplanmäßigen Professors verliehen. Prof. Dr. Kern war als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitätskliniken Ulm und Lübeck aktiv. In Lübeck wurde er Bereichsleiter der Abteilung Endokrinologie und Diabetologie. Inzwischen ist er Ärztlicher Leiter des Medizinischen Versorgungszentrums Endokrinologikum Ulm. Darüber hinaus ist er Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie, der Deutschen Diabetes Gesellschaft und der Deutsche Hochdruckliga.

Kurse:
Injektionstherapie bei Typ-2-Diabetes: Wie beginnen und wie kombinieren?
Kardiovaskuläre Risikoreduktion mit modernen Antidiabetika – neue ADA/EASD-Konsensusempfehlungen

Prof. Dr. med. Ralf Dechend

Prof. Dr. Ralf Dechend

Prof. Dr. med. Ralf Dechend zog es nach seinem Humanmedizinstudium in Hannover nach Berlin an die Charité und das Helios Klinikum Berlin-Buch. 2003 habilitierte er zum Thema „Die Bedeutung des Transkriptionsfaktors NF-kB und entzündlicher Reaktionen in der Pathogenese arteriosklerotischer und hypertensiver Gefäßschäden“. Seit 2004 ist Prof. Dr. Dechend Oberarzt am Campus Berlin-Buch. 2015 wurde ihm die Professur im Fachbereich Translationale Forschung von der Southern Denmark Universität in Odense verliehen. Des Weiteren ist Prof. Dr. Dechend in der Deutschen Hochdruckliga als Vorstandsmitglied aktiv.

Kurse:
Relevanz der Kombinationstherapie für kardiovaskuläre Patienten: Blutdruck-und Cholesterinsenkung im Fokus

Dr. med. Wolfgang Derer

Dr. med. Wolfgang Derer

Dr. med. Wolfgang Derer studierte bis 1996 Humanmedizin an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Weiterbildung führte Ihn an die Franz-Volhard-Klinik und ans Max-Delbrück-Centrum Berlin. 2003 wurde Dr. Derer Assistenzarzt im Helios Klinikum Berlin-Buch und ist seit 2008 Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Kardiologie und Nephrologie, sowie ärztlicher Leiter der klinikzugehörigen Ambulanz. 2014 wurde er zum Mitglied in der Kommission Herz der Deutschen Hochdruckliga.

Kurse:
Relevanz der Kombinationstherapie für kardiovaskuläre Patienten: Blutdruck-und Cholesterinsenkung im Fokus

Univ.-Prof. Dr. med. Sebastian M. Schmid

Prof. Dr. Sebastian Schmid

Prof. Dr. med. Schmid studierte Humanmedizin an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main und an der Universität zu Lübeck. Seit 2009 ist er am Institut für Neuroendokrinologie an der Universität zu Lübeck unter anderem Projektleiter verschiedener DFG und BMBF geförderter Forschungsprojekte. Nach seiner Habilitation im Jahr 2012 wurde er 2013 als Oberarzt und 2014 als Bereichsleiter an der Medizinischen Klinik 1 – Endokrinologie & Diabetologie der Universität zu Lübeck tätig. 2014 folgte die Berufung zum W2-Professor für Internistische Adipositasmedizin an der Universität zu Lübeck.

Kurse:
Adipositas und Komorbiditäten – Kardiovaskuläre Erkrankungen im Fokus

Prof. Dr. med. Herbert Schuster

Prof. Dr. Herbert Schuster

Prof. Dr. med. Schuster absolvierte sein Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Von 1993 bis 2004 leitete er die Arbeitsgruppe „Genetik von Herzkreislauferkrankungen“ am Max-Delbrück-Centrum (MDC) für Molekulare Genetik in Berlin-Buch und war als leitender Oberarzt in der Poliklinik der Franz-Volhard-Herzkreislauf-Klinik tätig. Für seine Forschungen an der genetischen Komponente der Früherkennung von Herz- und Gefäßkrankheiten erhielt er 1997 die Professur für Innere Medizin von der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 2004 ist Prof. Schuster in einer privatärztlichen Praxis in Berlin tätig.

Kurse:
Adipositas und Komorbiditäten – Kardiovaskuläre Erkrankungen im Fokus

Dr. med. Markus Kemper

Dr. med. Markus Kemper

Dr. med. Markus Kemper ist Facharzt für Allgemeinmedizin. Er hat an der LMU in München studiert und sich dort, nach mehreren Auslandsaufenthalten, auch niedergelassen. In seiner Praxistätigkeit widmet er sich insbesondere der Prävention und der Gesundheitsförderung seiner Patienten. Daneben moderiert er auch Fortbildungsveranstaltungen zu diesem Themenbereich.

Kurse:
Erschöpfungssymptomatik infolge Vitamin-B-Mangels

Prof. Dr. med. Thomas Römer

Prof. Dr. Thomas Römer

Professor Dr. med. Thomas Römer studierte Humanmedizin an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, wo er auch seine Facharztausbildung an der dortigen Frauenklinik begann. Im Jahr 1995 habilitierte Prof. Römer in der Gynäkologie, im selben Jahr noch wurde er zum Oberarzt. 1999 trat Prof. Römer seine Professur an der Universität zu Köln an, seit 2001 ist er Chefarzt der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Evangelischen Krankenhaus Köln-Weyertal. Dort haben sich Prof. Römer und sein Team vor allem auf drei Schwerpunkte spezialisiert: Die Behandlung der Endometriose, Myom-OPs bei Kinderwunsch sowie die Rekonstruktionen von Uterusfehlbildungen.

Kurse:
Differenzierte Hormontherapie in der Peri- und Postmenopause

PD Dr. med. Verena Prokosch-Willing

PD Dr. Verena Prokosch-Willing

Frau PD Dr. med. Prokosch-Willing studierte Humanmedizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Bevor sie 2007 ihre Promotion am Institut für Experimentelle Ophthalmologie erfolgreich abschloss nahm sie Gelegenheiten zu Studienaufenthalten in Spanien, Norwegen und der Schweiz wahr. Frau Dr. Prokosch-Willing erhielt 2013 ihre Lehrbefähigung für das Fach Augenheilkunde von der Universität Münster, wo sie als Funktionsoberärztin an der Augenklinik tätig war. 2014 wechselte sie an die Augenklinik der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Dort ist die Privatdozentin Funktionsoberärztin zum klinischen Glaukom und leitet eine Arbeitsgruppe, die molekulare Marker im experimentellen Glaukom untersucht. Ihre Forschung zu diesem Thema wird seit 2014 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Kurse:
Die drei Säulen der medikamentösen Glaukomtherapie – ein Update

Prof. Dr. med. Ines Lanzl

Prof. Dr. Ines Lanzl

Professor Lanzl studierte Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ihre Ausbildung zur Fachärztin für Augenheilkunde absolvierte sie an der Technischen Universität München (TUM), wo seit 1988 in der Augenklinik beschäftigt ist. Sie spezialisierte sich am Wills Eye Hospital in Philadelphia (USA) und an der Anglia University in England. Seit 1997 ist Professor Lanzl Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Klinikums rechts der Isar (TUM), die sie 2004 kommissarisch leitete. Seit 2008 ist sie zusätzlich in einer Gemeinschaftspraxis in Prien am Chiemsee niedergelassen. Die Ergebnisse ihrer Forschung mit den Schwerpunkten Durchblutung, endotheliale Dysfunktion und Wundheilungsreduktion, hat Professor Lanzl in über 100 Publikationen veröffentlicht.

Kurse:
Die drei Säulen der medikamentösen Glaukomtherapie – ein Update

Prof. Dr. med. Alireza Mirshahi, F.E.B.O.

Prof. Dr. Alireza Mirshahi

Prof. Dr. med. Alireza Mirshahi ist seit 2014 Direktor der Bonner Augenklinik Dardenne und außerplanmäßiger Professor der Universität Heidelberg. Sein klinischer Schwerpunkt ist insbesondere die Netzhaut- und Glaskörperchirurgie sowie die operative Behandlung des Grünen und Grauen Stars. Prof. Mirshahi studierte in Frankfurt am Main, Halifax und Leicester sowie an der Harvard Medical School. Nach seiner Anerkennung als Facharzt wurde er 2005 Oberarzt am Klinikum Ludwigshafen. Professor Mirshahi erhielt seinen Europäischen Facharzttitel (FEBO) 2006 und habilitierte 2009. 2010 wechselte er an die Mainzer Universitätsklinik, wo er als Oberarzt der Augenklinik tätig war.

Kurse:
Erfolgreiche Therapie der altersabhängigen Makuladegeneration in der klinischen Praxis

Prof. Dr. med. Ramin Khoramnia, F.E.B.O.

Prof. Dr. Ramin Khoramnia

Prof. Dr. med. Ramin Khoramnia studierte Medizin an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, wo er 2006 promovierte. Nach einem Auslandstudium in Coimbra (Portugal) folgte von 2007 bis 2011 die klinische Ausbildung zum Augenarzt in Heidelberg und an der Technischen Universität München. Seit 2011 ist Prof. Khoramnia Prüfarzt nach ICH-GCP und seit 2013 Fellow of the European Board of Ophthalmology (FEBO), wo er unter den drei Besten abschloss. 2015 habilitierte er sich an der Universitäts-Augenklinik Heidelberg und ist seit 2016 Oberarzt und Sektionsleiter für Refraktive Chirurgie und Oberarzt im International Vision Correction Research Centre.

Kurse:
Erfolgreiche Therapie der altersabhängigen Makuladegeneration in der klinischen Praxis

Univ. Prof. Dr. Andreas Zirlik

Univ. Prof. Dr. Andreas Zirlik

Prof. Dr. med. Andreas Zirlik leitet seit 2018 die Klinische Abteilung für Kardiologie der Universitätsklinik Graz. Er ist interventioneller Kardiologe mit Schwerpunkten in der Versorgung von Herzkranzgefäßen und Herzklappen. Zuvor wirkte er an der Medizinischen Klinik der Universität Freiburg, wo er sich 2009 im Fach Innere Medizin habilitierte und 2012 zum außerplanmäßigen Professor ernannt wurde. Professor Zirlik ist derzeit amtierender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Atheroskleroseforschung und Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Herz und Diabetes“ der deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

Kurse:
Individuelle Antikoagulation bei kardiovaskulären Risikopatienten

Prof. Dr. Marius Hoeper

Prof. Dr. Marius Hoeper

Prof. Dr. med. Marius Hoeper ist Leitender Oberarzt der Pneumologie an der Medizinischen Hochschule Hannover, wo er bereits 1991 promovierte. Sein Forschungsschwerpunkt ist der Lungenhochdruck zu dem er über 300 Veröffentlichungen verfasst hat. Im Jahr 2014 wurden seine Arbeiten von der European Respiratory Society mit dem Lifetime Achievement Award und 2016 durch die Verleihung des Oskar Medizin-Preises gewürdigt.
Prof. Hoeper ist Mitautor der europäischen Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der Pulmonalen Hypertonie von 2009 und 2015.

Kurse:
Risikostratifizierung bei pulmonal-arterieller Hypertonie (PAH)

Prof. Dr. med. Hanno H. Leuchte

Prof. Dr. Hanno H. Leuchte

Professor Dr. med. Hanno Leuchte ist Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Neuwittelsbach in München. Seit 2010 ist er Chefarzt der Allgemeinen Inneren Medizin mit den Schwerpunkten Pneumologie und Gastroenterologie und leitet das Zentrum für Pulmonale Hypertonie. Professor Leuchte studierte in Giessen Medizin und kam 1999 an die Ludwig-Maximilians-Universität in Großhadern, wo er neben der Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin die Teilgebietsanerkennung für Pneumologie und Kardiologie erhielt. Er habilitierte sich an der LMU und wurde 2016 zum außerplanmäßigen Professor ernannt.

Kurse:
Risikoadaptiertes Management der Pulmonalarteriellen Hypertonie

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Ralph Tölg

PD Dr. med. Ralph Tölg

Privatdozent Dr. Ralph Tölg ist Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie und Leitender Oberarzt in der Kardiologie der Segeberger Kliniken nach Bad Segeberg. Zuvor war Dr. Tölg in gleicher Funktion an der Kardiologischen Klinik Norderstedt. Hierher wechselte er von der Medizinische Klinik II des Universitätsklinikums Lübeck.

Kurse:
Individuelle Antikoagulation bei kardiovaskulären Risikopatienten

PD Dr. med. Klaus Thürmel

PD Dr. med. Klaus Thürmel

Privatdozent Dr. Klaus Thürmel ist Facharzt für Innere Medizin, Nephrologie und Rheumatologie und trägt die Zusatzbezeichnung Hämostaseologie, Hypertensiologe. Nach seinem Studium der Medizin in München und Freiburg war er als Arzt am Städtischen Klinikum Bogenhausen, der Ludwig-Maximilian-Universität und Klinikum Rechts der Isar tätig.
Dr. Thürmel ist heute Chefarzt der Nephrologie an der Klinik Augustinum München. Seine Forschungsschwerpunkte sind innovative bildgebende Verfahren und Therapie bei Vaskulitiden und Arthritis. Die Lehrbefähigung erlangte Dr. Thürmel 2016 von der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität München, wo er im Fach Innere Medizin unterrichtet. Er ist Mitglied verschiedener Fachgesellschaften, Autor und Gutachter von Fachpublikationen und nimmt als Prüfarzt an Multizentrischen Studien teil.

Kurse:
Der multimorbide nicht valvuläre Vorhofflimmer-Patient: Niere und Diabetes im Fokus

Dr. med. univ. Harald Scheiber

Dr. med. univ. Harald Scheiber

Dr. med. Harald Scheiber ist Chefarzt der Palliativmedizin am Klinikum Ansbach. Dort ist er Leiter des Projektes Onkologisches Zentrum und zudem Ärztlicher Leiter der Spezialisierten Ambulanten Palliativ-Versorgung (SAPV), die er 2014 gründete und seither leitet. Die Ansbacher SAPV wurde als erste in Bayern vom TÜV-Süd zertifiziert. Dr. Scheiber ist Trauerberater und Facharzt für Innere Medizin, Strahlentherapie, Palliativmedizin, Psychoonkologie und Medikamentöse Tumortherapie. Er ist Mitglied der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin.

Kurse:
Schnell wirksame Fentanyle bei Tumordurchbruchschmerz

Priv.-Doz. Dr. Heinrich Schulte-Baukloh

Priv.-Doz. Dr. med. Heinrich Schulte-Baukloh

Dr. Schulte-Baukloh absolvierte das Medizinstudium an den Universitäten Freiburg, Wien und Berlin. Nach der Facharztausbildung zum Urologen an der Charité, in England und am St. Hedwig Krankenhaus Berlin arbeitete er dort weiterhin über 10 Jahre als Oberarzt. Dr. Schulte-Baukloh habilitierte 2009 an der Charité mit einer Arbeit zu "Botulinumtoxin in der Urologie". Heute hat er sich in der Gemeinschaftspraxis Urologie Turmstraße niedergelassen mit weiterhin bestehender operativer Tätigkeit an Berliner Kliniken.

Kurse:
Update idiopathische überaktive Blase (iOAB)

Prof. Dr. med. Albert J. Augustin

Prof. Dr. Albert J. Augustin

Prof. Dr. med. Albert J. Augustin promovierte an der Universität Würzburg mit summa cum laude und ist seit 2001 Direktor der Augenklinik des Klinikums Karlsruhe. Im Laufe seiner wissenschaftlichen Laufbahn publizierte er mehrere Arbeiten auf dem Gebiet der Ophthalmologie und reviewte Publikationen für das Opthalmic Research, die Documenta Opthalmologica, Opthalmology und andere. Desweiteren war er als Professor an der Universität Mainz tätig. Prof. Augustin ist Mitglied zahlreicher nationaler wie internationaler Fachgesellschaften und beteiligt sich an Ausschüssen der Landesärztekammer Baden-Württemberg.

Kurse:
Therapie des diabetischen Makulaödems im Wandel – ein Update

Univ.-Prof. Dr. med. Arndt van Ophoven

Prof. Dr. Arndt van Ophoven

Prof. Dr. med. Arndt van Ophoven ist leitender Arzt der Abteilung für Neuro-Urologie am Universitätsklinikum Bochum. Zuvor war er Leiter und Koordinator des Kontinenzzentrums am Universitätsklinikum Münster, wo er auch promovierte. Im Fokus seiner Arbeit steht die Behandlung von Blasen- und Beckenfunktionsstörungen. Zu diesen Themen veröffentlichte er zahlreiche Publikationen und Buchbeiträge.

Kurse:
Diagnose und Therapie neurogener Blasenfunktionsstörungen

PD Dr. med. Helmut Frohnhofen

Prof. Helmut Frohnhofen

Prof. Dr. med. Helmut Frohnhofen studierte Medizin an der RWTH Aachen und machte nach der Approbation eine Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin mit Weiterbildungen in klinischer Geriatrie, Palliativmedizin und Intensivmedizin. Bevor er Abteilungsarzt für Altersmedizin am Alfried Krupp Krankenhaus wurde, war er achteinhalb Jahre als Chefarzt der Medizinischen Klinik III / Geriatrie der Kliniken Essen-Mitte tätig. Prof. Frohnhofen ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie, der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin, und der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie. Für seine wissenschaftlichen Arbeiten wurde er mehrfach ausgezeichnet.

Kurse:
Schlaf und Schlafstörungen im höheren Lebensalter

Dr. med. Philip Flammersfeld

Dr. med. Philip Flammersfeld

Dr. med. Philip Flammersfeld beendete sein Studium der Humanmedizin im Jahr 2000 an Universität Hamburg. Bis 2006 absolvierte er seine Facharztausbildung für die Anerkennungen Dermatologie und Venerologie in einer Privatpraxis und im Krankenhaus St. Georg in Hamburg. Von 2004 bis 2008 war Dr. Flammersfeld auch im Dermatologikum Hamburg aktiv. Seit 2008 ist er Partner in einer auf Dermatologie spezialisierten Privatpraxis in Hamburg-Eppendorf. Darüber hinaus ist Dr. Flammersfeld Mitglied der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Dermatochirugie.

Kurse:
Update Herpes Zoster

Univ.-Prof. Dr. med. Lars Tönges

Univ.-Prof. Dr. med. Lars Tönges

Univ.-Prof. Dr. med. Lars Tönges studierte zunächst Betriebswirtschaftslehre und Kulturwissenschaften und wechselte dann in die Medizin. Nach dem Studium der Humanmedizin an der Universität Heidelberg wechselte Prof. Tönges nach Göttingen, wo er seine Facharztausbildung Neurologie absolvierte. Seit 2015 arbeitet Prof. Tönges als Oberarzt Neurologie, Schwerpunktleiter Bereich Bewegungsstörungen am St. Josef-Hospital, Ruhr-Universität Bochum (RUB). Im selben Jahr wurde er zum W2-Universitätsprofessor Neurologie berufen.

Kurse:
Kontinuierliche medikamentöse Infusionstherapie bei fortgeschrittenem Morbus Parkinson

Professor Dr. med. Johannes Ruef

Prof. Dr. Johannes Ruef

Prof. Dr. med. Johannes Ruef studierte Medizin in Heidelberg und spezialisierte sich als Facharzt in Innerer Medizin, Kardiologie und Angiologie. Einen Teil dieser Ausbildung absolvierte er als DFG-Stipendiat an der Emory-University (Atlanta, USA). Seit 2004 leitet er das Kardiocentrum Frankfurt an der Klinik Rotes Kreuz und lehrt seit 2009 am Universitätsklinikum Heidelberg. Für seine Forschung in der Kardiologie erhielt er unter anderem den Förderpreis der Deutschen Herzstiftung und die Ernst von Leyden-Medaille (1. Preis) der Berliner Gesellschaft für Innere Medizin. Prof. Ruef ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, der Deutschen Gesellschaft für Angiologie und der European Society of Cardiology.

Kurse:
Risikokonstellation hohes Alter und/oder eingeschränkte Nierenfunktion – was ist zu beachten?

Frau Dr. med. Karin Rybak

Dr. med. Karin Rybak

Dr. med. Karin Rybak absolvierte ihr Medizinstudium an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit anschließender Facharztausbildung in Innerer Medizin. Von 1985-1991 arbeitete sie als Oberärztin am Bezirkskrankenhaus Dessau und leitete 1991-1993 die Abteilung Kardiologie am Städtischen Klinikum Dessau, bevor sie sich als Internistin, Kardiologin und Angiologin niederließ. Frau Dr. Rybak ist Mitglied des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und vertritt in dieser Funktion die niedergelassenen Kardiologinnen und Kardiologen.

Kurse:
Die ESC-Leitlinie Vorhofflimmern in der klinischen Anwendung – alles ganz einfach?

Dr. med. Jens Bräunlich

Dr. med. Jens Bräunlich

Dr. med. Jens Bräunlich studierte Humanmedizin an der Universität Leipzig, an deren Uniklinikum er heute als Oberarzt tätig ist. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht unter anderem die Forschung an nasaler High-Flow Therapie, ein Thema zu dem er zahlreiche Studien durchgeführt hat. Hierfür wurde er 2010 mit dem Förderpreis und 2015 mit dem Posterpreis der Mitteldeutschen Gesellschaft für Pneumologie (MDGP) sowie 2018 mit dem Forschungspreis der Deutschen Interdisziplinären Gesellschaft für Außerklinische Beatmung (DIGAB) ausgezeichnet. Dr. Bräunlich ist Mitglied der Mitteldeutschen Gesellschaft für Pneumologie und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, der European Respiratory Society und der American Thoracic Society.

Kurse:
Nasale High-Flow-Therapie bei respiratorischer Insuffizienz

Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Wirz

Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Wirz

Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Wirz studierte Humanmedizin an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn nach dessen Abschluss er seine Karriere als Assistenzarzt am Krankenhaus Bad Honnef begann. Seit Juli 2008 ist arbeitet er hier als Chefarzt am Zentrum für Schmerzmedizin. Dr. Wirz kann mit über 15.000 durchgeführten Narkosen auf eine langjährige klinische Erfahrung vorweisen, welche er als Referent in Fachvorträgen weitergibt. Er ist gefragter Referent zu den Themen Opiattherapien, Behandlung von Tumorschmerzen und postoperative Schmerzbehandlung. In der Forschung ist er mit zahlreichen Publikationen, Reviews und Buchbeiträgen vertreten. Darüber hinaus ist der Privatdozent Sprecher des Arbeitskreises Tumorschmerz der Deutschen Schmerzgesellschaft, der größten ihrer Art in Europa.

Kurse:
Schmerztherapie – Management der Opioid-induzierten Obstipation (OIC)

Univ.-Prof. Dr. med. Eike Sebastian Debus

Univ.-Prof. Dr. Eike Sebastian Debus

Univ.-Prof. Dr. med. Eike Sebastian Debus, FEBVS, FEBS, ist Direktor der Klinik und Poliklinik für Gefäßmedizin im Universitären Herzzentrum (UHZ) und Ordinarius für Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE).
Prof. Debus ist Facharzt für Gefäßchirurgie, Viszeralchirurgie und Allgemeinchirurgie ist Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG), deren Präsident er 2013/2014 war. Seit 2015 ist er Generalsekretär der European Society for Vascular Surgery.
Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen im Bereich der vaskulären Versorgungsforschung, Therapie von Erkrankungen der Aorta und der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit sowie die Wundheilung.

Interview:
Vaskuläre Protektion bei Atherosklerose

Prof. Dr. med. Bettina Kemkes-Matthes

Prof. Dr. Bettina Kemkes-Matthes

Prof. Dr. med. Bettina Kemkes-Matthes leitet seit 2006 den interdisziplinären Schwerpunkt Hämostaseologie der Universitätskliniken Gießen und Marburg. Sie ist Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie/Onkologie, Angiologie und Hämostaseologie. In letzterem verfasste sie 1982 ihre Doktorarbeit, der sich 1993 eine Habilitation anschloss. Die Forschung in diesen Bereichen ist Prof. Kemkes-Matthes ein besonderes Anliegen. So veröffentlichte Sie über 100 Publikationen und erhielt hierfür 2015 den Ehrenpreis der Deutschen Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung und im darauffolgenden Jahr den Ehrenpreis des Fachbereichs Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen. Sie ist Mitglied der International Society Thrombosis and Hemostasis sowie der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie und Präsidentin der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung.

Kurse:
NOAK in der praktischen Anwendung – die wichtigsten Fragen und Antworten

Priv.-Doz. Dr. med. Matthias Held, Würzburg

Priv.-Doz. Dr. med. Matthias Held

Priv.-Doz. Dr. med. Matthias Held studierte Humanmedizin an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Dort legte er auch eine experimentelle Promotion im Bereich der Pathophysiologie des Atemwegsepithels ab und habilitierte zur "Früherkennung und zielgerichteten Therapie der pulmonalen Hypertonie". Nach langjähriger Arbeit als Oberarzt wurde er im März 2018 Chefarzt der Medizinischen Klinik Schwerpunkt Pneumologie und Beatmungsmedizin an der Missionsärztlichen Klinik Würzburg.
PD Dr. Held betreibt Forschung im Bereich der pulmonalen Hypertonie, COPD, Lungenembolie, Lungenfibrose, Adipositas, Lungenkarzinom sowie zur Beatmungstherapie. Für seine Arbeit zum Outcome nach akuter Lungenembolie wurde er 2015 der DGP-Posterpreis ausgezeichnet. Seit November 2017 lehrt er zudem als Privatdozent an der Julius-Maximilians-Universität.

Kurse:
Echokardiografie bei pulmonaler Hypertonie

Prof. Dr. Dr. med. Gerhard-Paul Diller, Münster

Prof. Dr. Dr. Gerhard-Paul Diller

Prof. Dr. Dr. med. Gerhard-Paul Diller ist langjähriger leitender Oberarzt am Universitätsklinikum Münster. Er studierte von 1994-2000 Medizin an der Ludwig-Maximilians Universität München und promovierte ab 2005 am Imperial College in London, wo er seit 2013 eine außerordentliche und seit 2015 eine Gastprofessur innehat. Zu den Schwerpunkten seiner Arbeit zählen Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) und pulmonale Hypertonie. Prof. Diller hat über 50 peer-reviewed Artikel publiziert, von denen zahlreiche in den renommierten Fachzeitschriften Circulation, dem Journal of the American College of Cardiology und European Heart Journal veröffentlicht wurden.

Kurse:
Dyspnoe bei Patienten mit angeborenen Herzfehlern

Dr. Chrstian Schneider

Dr. med. Christian Schneider

Dr. Christian Schneider begann seine Facharztausbildung in der Orthopädie nach Abschluss seines Studiums im Jahr 1997. Diese beendete er 2003 an der Schön Klinik München-Harlaching mit den Zusatzbezeichnungen Sportmedizin, Physikalische Therapie, Chirotherapie, Naturheilverfahren und Sozialmedizin. 2005 wurde er zum Chefarzt des Ambulanten Rehabilitationszentrums der Schön Klinik München, 2016 zum Chefarzt des hiesigen Sportorthopädischen Instituts. 2017 folgte die Gründung des Orthopädiezentrums Theresie zusammen mit Dr. Obersteiner. Dr. Schneider kooperiert unter anderem mit dem DOSB, der FIFA und sitzt im Vorstand der Verbandsärzte Deutschland.

Kurse:
Beschwerden und Verletzungen von Ellenbogen und Hand – Update Diagnostik und Behandlung

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Michael Strupp

Prof. Dr. Dr. Michael Strupp

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Michael Strupp, FANA, FEAN ist Oberarzt an der neurologischen Klinik und Poliklinik der Universität München, Deutsches Schwindel- und Gleichgewichtszentrum DSGZ. Sein Medizinstudium absolvierte Prof. Strupp 1988 in Aachen. Nach mehreren Auslandsaufenthalten machte er 1998 seinen Facharzt an der LMU in München und habilitierte im selben Jahr.
Seit Anfang 2003 ist er Professor für Neurologie und klinische Neurophysiologie. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören u.a. die Diagnose und Therapie von Schwindel und Gleichgewichtsstörungen, Augenbewegungsstörungen und Nystagmus, sowie Gangstörungen.
Prof. Strupp zeichnet verantwortlich für über 650 wissenschaftliche Veröffentlichen und ist als Chefredakteur und Mit-Herausgeber renommierter neurologischer Fachzeitschriften, darunter das 'Journal of Neurology' und 'Neurology'.

Kurse:
Diagnose und Therapie von Schwindelsyndromen