Wundheilung und Ernährung – Teil 2

Die Wundheilung ist durch komplexe Um- und Aufbauprozesse gekennzeichnet, die mit einem hohen Verbrauch an Energie und Zellbau-Materialien einhergeht. Daher ist die optimale Verfügbarkeit von Energie, Makro- und Mikronährstoffen eine wesentliche Voraussetzung für eine bestmögliche Wundheilung. Eine abwechslungsreiche, gesunde Mischkost mit viel Obst, Gemüse, Vollkorn- und Milchprodukten
kann Mangelzustände ausgleichen oder vorbeugen.
Auf Basis der Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) gibt diese Fortbildung
Tipps zur adäquaten Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden mit Energielieferanten (Fette, Kohlenhydrate, Proteine), Vitaminen (vor allem die Vitamine A, C und E), Mineralstoffen (Zink, Selen und Kupfer) und Spurenelementen.

Wundheilung und Ernährung
Dr. S. Blass, Angelika Krenzel
Bereits der Mangel eines einzigen Mikronährstoffes kann die Wundheilung verzögern.

Kursinfo
VNR-Nummer 2760709117058130017
Gültig ab 1. Juni 2017
Zertifiziert bis 31. Mai 2018
Zertifiziert durch Akademie für Ärztliche Fortbildung Rheinland Pfalz
CME-Punkte 2 Punkte (Kategorie I)
Anerkannt von VDBD
VDBD-Punkte bis zu 1,5 Punkte
Zielgruppe Ärzte, Diabetesberater
Autoren Dr. S. Blass, A. Krenzel
Redaktion CME-Verlag
Veranstaltungstyp Animierter Vortrag
Dauer/Laufzeit 20:40 Minuten
Fortbildungspartner Ascensia Diabetes Care (2016)
Gutachter
Dr. Anton Rausch, Bedburg
Bewertung 4.4 (706)