Chronische Herzinsuffizienz interaktiv – 15 Jahre im Leben eines Patienten

Die Prävalenz der Herzinsuffizienz mit reduzierter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (HFrEF) steigt, und die Erkrankung ist nach wie vor mit einer höheren Mortalität assoziiert als eine ganze Reihe bösartiger Tumoren. Arterielle Hypertonie, Hypercholesterinämie und Diabetes mellitus sind seit Jahrzehnten als wichtige Begleitfaktoren bei der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bekannt und stehen somit auch oftmals am Anfang der Entwicklung einer Herzinsuffizienz. Die Maßnahmen zur Primär- und Sekundärprävention können nur wirksam sein, wenn sie konsequent umgesetzt werden. Wird bei den Patienten allerdings erstmals eine deutlich reduzierte linksventrikuläre Ejektionsfraktion festgestellt, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit.

Trotz der Einführung hochwirksamer Medikamente und Devices ist in den fünf Jahren nach der Erstdiagnose der betroffenen Patienten mit einer zunehmenden Zahl stationär behandlungspflichtiger Dekompensationen zu rechnen. Es gilt, diesen Drehtüreffekt von mehr oder weniger kurzfristig aufeinanderfolgenden Klinikeinweisungen zu stoppen. Dass SGLT2-Inhibitoren (SGLT = Sodium-Glucose Cotransporter) die Basistherapie der Herzinsuffizienz ergänzen werden, ist absehbar. Auch die Entwicklung von neuen Arzneimitteln wie Vericiguat und Omecamtiv-Mecarbil fokussiert sich auf die Reduzierung der Häufigkeit von Klinikeinweisungen und auf ein längeres Überleben. Die Ergebnisse aus kürzlich veröffentlichten klinischen Studien sind ermutigend.

Kursinfo
VNR-Nummer 2760709121038790015
Zeitraum 31.03.2021 - 30.03.2022
Zertifiziert in D, A
Zertifiziert durch Akademie für Ärztliche Fortbildung Rheinland Pfalz
CME-Punkte 4 Punkte (Kategorie D)
Zielgruppe Ärzte
Autor Prof. Dr. Dr. Stephan von Haehling
Redaktion CME-Verlag
Veranstaltungstyp Moderierter, interaktiver Webcast
Lernmaterial Vorträge, Lernerfolgskontrolle (pdf); Bearbeitungsdauer: 90 Minuten
Fortbildungspartner Bayer Vital GmbH
Bewertung 4.4 (776)

Einführung

Die Herzinsuffizienz ist mittlerweile die häufigste Aufnahmediagnose in der Klinik, und die Prävalenz steigt auch trotz des medizinischen Fortschrittes weiter an. Ursachen und Risikofaktoren der Herzinsuffizienz sind seit Jahrzehnten bekannt, wirksame Maßnahmen der Primär- und Sekundärprävention sind etabliert. Auch die Behandlung der Herzinsuffizienz mit reduzierter linksventrikulärer Ejektionsfraktion ≤40 % (HFrEF) hat in den letzten Jahrzehnten erhebliche Fortschritte gemacht. Dennoch ist die Mortalität mit einem 5-Jahres-Überleben von nur 50 % ab dem Zeitpunkt der HFrEF-Erstdiagnose immer noch höher als bei einigen bösartigen Tumoren. Mehr als 70 % der Patienten mit Herzinsuffizienz haben Komorbiditäten, die einen negativen Einfluss auf die Mortalität haben. Obwohl evidenzbasierte Leitlinien klare Empfehlungen zur Therapie der HFrEF geben, lassen sich diese in der täglichen Praxis nicht in jedem Fall konsequent umsetzen, da die in den klinischen Studien eingesetzten Dosierungen der notwenigen Pharmakotherapien nicht toleriert werden. Je niedriger die durch Betablockade erreichte Herzfrequenz ist, desto besser ist die Prognose, aber je höher die Dosis des Betablockers, desto höher ist auch die Nebenwirkungsrate. Zwischen 50 und 78 % der Patienten bleiben untertherapiert und haben damit auch eine deutlich schlechtere Prognose. Die Fragestellung, ob die Kombination von mehreren Medikamenten in niedrigeren Dosierungen einer Verabreichung von wenigen Wirkstoffen in voller Dosis überlegen ist oder umgekehrt, ist aktuell Gegenstand der Diskussion. Nach wie vor gibt es im Rahmen der Therapie der Herzinsuffizienz keinen etablierten Zielparameter, wie er zum Beispiel mit dem HbA1c-Wert beim Diabetes mellitus existiert. Die chronischen HFrEF-Patienten, die nach der ersten Dekompensation wieder aus der Klinik entlassen werden, haben ein besonders hohes Risiko, schon kurze Zeit später erneut zu dekompensieren.

Der Patient im Jahr 2002

Der Patient ist 66 Jahre alt. Mit einem Gewicht von 104 kg bei einer Größe von 1,80 m erfüllt er mit einem Body-Mass-Index von 32 kg/m2 das Adipositaskriterium. Sein Blutdruck beträgt aktuell 152/93 mmHg, die von zu Hause mitgebrachten Gelegenheitsmessungen in Ruhe liegen immer zwischen 140 und 150 mmHg bei einer normalen Herzfrequenz von aktuell 82/min. Der Patient hat eine arterielle Hypertonie, eine Adipositas, und im Rahmen des Check-ups ist ein LDL-Cholesterin von 160 mg/dl, also etwa 4 mmol/l, erwähnenswert. Der Patient ist Nichtraucher und hat keinen Diabetes. Eine koronare Herzkrankheit (KHK) mit Angina-pectoris-Anfällen in der Anamnese ist bekannt und wird bereits mit einem Nitrat (ISDN 40 mg) behandelt. Gemäß den damals von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie herausgegebenen Empfehlungen zur umfassenden Risikoverringerung für Patienten mit KHK, Gefäßerkrankungen und Diabetes wird der Patient zusätzlich auf 5 mg Ramipril und 40 mg Simvastatin pro Tag eingestellt und vom betreuenden Arzt über die notwendigen Lebensstiländerungen beraten.

Prävalenz und Ursachen der Herzinsuffizienz

Die arterielle Hypertonie und die KHK sind die häufigsten Risikofaktoren für eine Herzinsuffizienz: der Hypertonus insbesondere als Ursache für die Herzinsuffizienz mit einer erhaltenen Pumpfunktion (HFpEF) und die KHK nicht nur in Form des Myokardinfarktes, sondern auch in der chronischen Ausprägung. Deshalb sind natürlich auch die Risikofaktoren für KHK, insbesondere Diabetes, Fettstoffwechselstörung und Niereninsuffizienz, wichtige Prädiktoren für die chronische Herzinsuffizienz. Die Prävalenz der chronischen Herzinsuffizienz nimmt deutlich zu. Jede erfolgreiche kathetergestützte Implantation einer Aortenklappe (TAVI), jede gut operierte Mitralklappe trägt zur Stabilisierung der Patienten bei. Die Herzinsuffizienz bleibt die häufigste Einweisungsdiagnose in das Krankenhaus in Deutschland, und es wird erwartet, dass die Zahlen weiter zunehmen. Das Lebenszeitrisiko eines 45 Jahre alten Mannes in Deutschland, an einer chronischen Herzinsuffizienz zu erkranken, beträgt tatsächlich 25 % und bleibt über die weitere Lebensspanne unverändert. Die Herzinsuffizienz ist bei Männern und Frauen eine altersabhänge Erkrankung, deren Prävalenz etwa im Alter von 70 Jahren die 10 %-Schwelle und im Alter von 80 Jahren die 20 %-Schwelle überschreitet. Sie ist deshalb die häufigste Krankenhausdiagnose mit weiter steigenden Prävalenzraten. Was können wir tun, um das zu verhindern? Die Faktoren Hypertonus, LDL-Cholesterin, Diabetes, Rauchen und Bewegungsmangel stehen bei der Prävention an erster Stelle.

Primärprevention bei kardiovaskulären Risikopatienten

Der Hypertonus ist die wichtigste Ursache für die Herzinsuffizienz. Umgekehrt gibt es sehr gute Daten, die zeigen, dass durch die Blutdruckkontrolle auch die Prävalenzrate und Symptomatik verbessert werden können. Die praktische Relevanz zeigt sich an den Ergebnissen der SPRINT-Studie. Hier wurde bei insgesamt 2636 Patienten, deren mittleres Alter bei 80 Jahren lag, eine intensive Blutdruckeinstellung mit einer Standardtherapie verglichen. Die intensive Blutdruckkontrolle senkte den Endpunkt Entstehung der Herzinsuffizienz um 38 % und die Gesamtsterblichkeit um 33 %. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass es bei einer Population mit einem so hohen Durchschnittsalter nicht einfach ist, die Sterblichkeit zu senken. Die aktuellen Leitlinien zur Behandlung der arteriellen Hypertonie empfehlen bereits in der ersten Stufe die Zweifachkombination in einer Tablette, um die Einnahmetreue zu verbessern: ACE-Hemmer oder AT1-Antagonist plus Kalziumantagonist oder Diuretikum. In der zweiten Stufe wird die Kombination dieser drei Prinzipien empfohlen, und in der dritten Stufe kommt das Spironolacton hinzu. Aus heutiger Sicht ist die Normalisierung des erhöhten Blutdruckes die effektivste präventive Maßnahme zur Verhinderung einer Herzinsuffizienz. Mit der Senkung des LDL-Cholesterins kann die Atherosklerose kausal gehemmt werden, was wiederum zu einer Senkung der Inzidenz der Herzinsuffizienz beitragen kann. Die West-of-Scotland-Studie war eine der ersten Primärpräventionsstudien mit einem Statin, damals dem Pravastatin. Die Daten der Langzeitbeobachtung dieser Studie mit Patienten, die noch kein Ereignis hatten, zeigen eindrucksvoll, dass die Kurven mit den Ereignisraten auch nach dem Randomisierungszeitraum kontinuierlich weiter auseinandergehen. Die Patienten profitieren also bis zum 16. Jahr nach Beginn der Randomisierung von der Statintherapie und gewinnen vier ereignisfreie Jahre, wobei die chronische Herzinsuffizienz ein ganz wesentlicher Endpunkt ist. Entscheidend dabei ist, dass durch die lipidsenkende Therapie der erste Myokardinfarkt, der zweite Myokardinfarkt usw. verhindert und dadurch sekundär das Entstehen einer Herzinsuffizienz günstig beeinflusst werden konnten. In der Tat ist die LDL-Senkung in der Primärprävention eine wirksame Methode, um chronische Herzinsuffizienz zu verhindern. Ein weiterer wesentlicher Risikofaktor für die Entstehung einer Herzinsuffizienz ist der Diabetes mellitus. Erstens haben Patienten mit einem Typ-2-Diabetes ein deutlich erhöhtes Herzinsuffizienzrisiko: Bis zu 40 % aller Patienten mit Diabetes entwickeln eine chronische Herzinsuffizienz. Zweitens ist die Herzinsuffizienz sehr häufig ein initiales Manifestationssymptom des Diabetes. Drittens haben insbesondere jüngere Patienten mit Diabetes ein sehr hohes Herzinsuffizienzrisiko. Und wenn sich die Herzinsuffizienz manifestiert hat – und das gilt sowohl für die systolische als auch für die diastolische Herzinsuffizienz –, ist die Prognose besonders schlecht. Das liegt an den spezifischen histologischen Veränderungen, die im Myokard von Patienten mit Diabetes detektiert werden können, wie Hypertrophie, Fibrose und diabetische Mikroangiopathie. Maßnahmen zu moderatem Lebensstil können gleichfalls nicht genug betont werden. Ein gesunder Lebensstil ist die Basis der Therapie, bevor Medikamente zum Einsatz kommen, und hier sind vor allem zwei Punkte relevant: Der eine Punkt ist die körperliche Bewegung. Eine große longitudinale Studie hat gezeigt, dass der Erhalt der körperlichen Fitness für das Überleben eine größere Bedeutung hat als das Körpergewicht, und das gilt insbesondere auch für die Herzinsuffizienz. Die Normalisierung des Körpergewichtes steht allzu oft im Mittelpunkt der Gespräche mit übergewichtigen Patienten. Die kurze Zeit, die für das Gespräch mit den Patienten zur Verfügung steht, sollte eher dazu genutzt werden, um sie zu mehr körperlicher Bewegung zu motivieren. Der zweite Punkt ist das Rauchen. Durch einen Nikotinstopp können viele Lebensjahre gewonnen werden.

Individuelles Risiko im Jahr 2002

Vor der Festlegung der leitliniengerechten Therapie steht die Einstufung des individuellen Risikos des Patienten. Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) hat dazu in ihren Leitlinien von 2016 ein Scoresystem veröffentlicht. Wenn dieses System auf den oben genannten Patienten im Jahr 2002 angewendet wird, ergibt sich für ihn ein individuelles 10-Jahres-Risiko für eine tödliche kardiovaskuläre Erkrankung von 5 bis 9 %. Die sich daraus ableitenden Therapieziele sind mehr Bewegung, Gewichtskontrolle, die Senkung des Blutdruckes auf den 2002 geltenden Zielwert <140/90 mmHg und die Senkung des LDL-C auf die damals empfohlene Konzentration von <100 mg/dl. Gegen die Verordnung von täglich 5 mg Ramipril und 40 mg Simvastatin ist aus heutiger Sicht demnach nichts einzuwenden.

Gründe für die Verzögerung der optimalen Therapie

Ob der Patient in der täglichen Praxis seine leitliniengerechten Medikamente rechtzeitig verordnet bekommt und diese dann auch regelmäßig einnimmt, ist eine besondere Herausforderung. Die Gründe für die Verzögerung einer optimalen Therapie sind vielfältig. Die Überlebensvorteile einer optimalen Therapie und das Risiko bei nur leicht symptomatischen Patienten werden von Ärzten oft unterschätzt. Viele Patienten haben Angst vor möglichen Nebenwirkungen und wissen einfach zu wenig über ihre Erkrankung, was die Adhärenz zu einer wirksamen Therapie erheblich belastet.

Der Patient im Jahr 2007

Der Patient stellte sich mit Brustschmerzen in der Notaufnahme vor, damals 71 Jahre alt und übergewichtig mit einem Body-Mass-Index von 30,9 kg/m2. Es wurde die Diagnose eines akuten ST-Streckenhebungsinfarktes, also ein STEMI, gestellt. Der Patient wurde unmittelbar herzkathetert, und die Erstdiagnose einer koronaren 3-Gefäß-Erkrankung mit einem Verschluss des Ramus inter-ventricularis anterior (RIVA) gestellt. Es folgte eine Perkutane transluminale Angioplastie mit Stentimplantation, was auch gut gelang. Am Folgetag wurde eine weitere Evaluation durchgeführt; hier zeigte sich eine 70 %ige Stenose der Hauptstammbifurkation, eine ausgeprägte Kalzifizierung, und es wurde eine dringende Bypassindikation gestellt, die dann auch bei diesem Aufenthalt noch in Form einer mehrfachen venösen Bypass-Graft-Operation sowie einer linken Arteria mammaria interna auf RIVA, also einer arteriellen Bypassoperation, durchgeführt wurde. Die Entlassungsmedikation bestand leitliniengerecht aus einer dualen Plättchenhemmung mit ASS und Clopidogrel und einer Fortführung der antihypertensiven Behandlung mit dem ACE-Hemmer Ramipril und dem Betablocker Bisoprolol. Die Therapie mit Simvastatin und ISDN wurde ebenfalls fortgesetzt. Der Patient erholte sich gut und hatte zu diesem Zeitpunkt keine Hinweise auf das Bestehen einer Herzinsuffizienz.

Behandlung des Myokardinfarktes (STEMI) und Sekundärprävention

Wichtigste Maßnahme bei der Behandlung eines Myokardinfarktes ist die möglichst frühzeitige Reperfusionstherapie, um den Verlust an kontraktionsfähigem Muskelgewebe und das Risiko für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz zu minimieren. In den Leitlinien gelten 120 Minuten als kritische Grenze. Das heißt, wenn das Herzkatheterlabor innerhalb von 120 Minuten nach Beginn der Beschwerden des Patienten erreicht werden kann, kann primär eine koronare Intervention mittels perkutaner Koronarintervention durchgeführt werden. Zusätzlich gibt es immer noch Fibrinolyse-Strategien, die in Deutschland aber seltener geworden sind, weil mehr Patienten mit den Rettungsdiensten zeitnah in die Klinik gebracht werden können. Es besteht aber immer noch das Problem, das die betroffenen Patienten zu lange warten, bis der Notarzt gerufen wird. Der Stellenwert der Statine in der Primär- und Sekundärprävention ist unbestritten. Durch die Verdoppelung der Dosis eines Statins kann eine weitere Reduktion des LDL-Cholesterins um 7 % erreicht werden, und die cholesterinsenkende Wirkstärke der verschiedenen Statine ist unterschiedlich. Um den aktuellen Zielbereich für das LDL-C von unter 70 mg/dl in der Praxis zu erreichen, sind Dosisanpassungen, Wechsel des Statins und die Kombination mit weiteren cholesterinsenkenden Wirkstoffen, wie zum Beispiel Ezetimib, möglich und sinnvoll. Der Einsatz von Betablockern im Rahmen der Sekundärprävention ist dann sinnvoll, wenn die Patienten ein sehr großes Risiko haben, im weiteren Krankheitsverlauf eine Herzinsuffizienz zu entwickeln. Diese Voraussetzung war bei dem o. g. Patienten nach STEMI und Bypass-OP gegeben. Betablocker reduzieren die Mortalität bei Patienten mit Herzinsuffizienz. Registerdaten haben gezeigt, dass eine Plättchenhemmung mit Aspirin und Clopidogrel, Betablocker, eine Inhibition des Renin-Angiotensin-Systems (RAS) mit ACE-Hemmern oder Sartanen und Statinen zur Sekundärprävention nach einem Myokardinfarkt wirksam sind. Das Durchschnittsalter von Patienten mit STEMI und NSTEMI (Nicht-ST-Hebungs-Myokardinfarkt) liegt bei etwa 60 Jahren. Begleiterkrankungen, die das Risiko der Patienten erhöhen, wie Bluthochdruck, Diabetes oder weitere Gefäßerkrankungen, wie eben die periphere arterielle Verschlusskrankheit, aber auch die Niereninsuffizienz, spielen bei diesen Patienten durchaus eine Rolle. Je mehr Risikofaktoren ein Patient hat, desto höher ist das Risiko nach einem überstandenen Myokardinfarkt, weitere Ereignisse zu erleiden. Auch die Lokalisation des ersten Infarktes beeinflusst das weitere Risiko. Die kumulative Inzidenz für den ersten Reinfarkt innerhalb von acht Jahren ist am höchsten, wenn der erste Infarkt von einer neuen Läsion ausging. Bei Patienten nach einem überstandenen Myokardinfarkt ist deshalb eine Risikostratifizierung notwendig, die neben einer eingeschränkten Ejektionsfunktion von <45 % auch alle Komorbiditäten und den Nikotinkonsum berücksichtigt.

Der Patient im Jahr 2012

Der Patient stellte sich im April 2012 erneut mit akuten Angina-pectoris-Beschwerden und auch Luftnot in der Notaufnahme vor. Er ist inzwischen 76 Jahre alt, sein Körpergewicht hat zumindest nicht zugenommen, er hatte einen initialen Body-Mass-Index von 32 kg/m2, der jetzt bei etwas über 29 kg/m2 liegt. Der Blutdruck ist kontrolliert in der Situation, das spricht trotz der Stresssituation für eine stabile Blutdruckeinstellung. Die Risikofaktoren sind gleich geblieben, von seinem ST-Hebungsinfarkt mit Angioplastie und Bypass-OP vor fünf Jahren hatte er sich gut erholt. Aktuell zeigen sich keine ST-Hebungen im EKG, aber ein positives Troponin. In der Herzkatheteruntersuchung ist zwar die linke Arteria mammaria als Bypass und ein Venenbypass auf den Diagonalast offen, allerdings sind der Posterolateralast der Seitwandarterie und der Anschluss der rechten Herzkranzarterie verschlossen. Von Bedeutung ist insbesondere, dass sich jetzt eine ischämische Kardiomyopathie zeigt mit einer deutlich eingeschränkten linksventrikulären Ejektionsfraktion von nur 15 bis 20 %, also eine hochgradige ischämische Kardiomyopathie, die die Kriterien für einen implantierbaren Cardioverter Defibrillator (ICD, Defi) erfüllt, der während seines Aufenthaltes implantiert wurde. Aufgrund der erneuten Herzinfarkt- und Angioplastiesituation erfolgte eine duale Plättchenhemmung mit ASS und Ticagrelor. Die Behandlung mit Simvastatin, Ramipril und Bisoprolol wurde fortgesetzt. ACE-Hemmer und Betablocker wurden zweimal täglich eingenommen, obwohl die Compliance dadurch eher belastet wird. Zusätzlich wurden Eplerenon als Mineralokortikoid-Rezeptorantagonist und Torasemid gegeben. Wegen der bestehenden Symptomatik wurde die antianginöse Medikation zusätzlich zum Isosorbiddinitrat noch um Molsidomin und Ranolazin ergänzt.

Diagnostik und Therapie der Herzinsuffizienz

Um die Wahrscheinlichkeit einer chronischen Herzinsuffizienz abschätzen zu können, kann der in den ESC-Guidelines von 2016 veröffentlichte Diagnosealgorithmus genutzt werden. Er beginnt mit der anamnestischen Abklärung von Vorerkrankungen wie einer koronaren Herzkrankheit, einer arteriellen Hypertonie, dem möglichen Kontakt zu kardiotoxischen Substanzen oder zu kardiotoxischer Strahlung, dem Gebrauch von Diuretika und Zuständen mit paroxysmaler nächtlicher Atemnot. Nächster Schritt ist die körperliche Untersuchung. Zeichen in der Auskultation für eine pulmonal venöse Stauung oder sogar ein Lungenödem, die eindrückbaren Knöchelödeme bei Vorliegen eines Vitiums, ein Herzgeräusch und die Beurteilung der gefüllten Halsvenen. Ein normales EKG ist daneben bei Herzinsuffizienz eher untypisch. Häufig finden sich etwa Verbreiterungen des QRS-Komplexes und eine Drehung der Herzachse nach links. Zeichen für eine Myokardhypertrophie, einen abgelaufenen Myokardinfarkt, aber auch das Vorhofflimmern erhöhen die Vortestwahrscheinlichkeit für eine Herzinsuffizienz. Natürlich sollte auch die Echokardiografie Bestandteil der Herzinsuffizienzdiagnostik sein, allerdings werden 40 % aller Patienten mit einer chronischen Herzinsuffizienz in der Praxis von Allgemeinmedizinern betreut und wurden noch nie echokardiografisch untersucht. Typische Zeichen einer schweren Herzinsuffizienz in einer Thoraxröntgenaufnahme sind die pulmonal venöse Stauung, die sogenannten Kerley-B-Linien oder die gefüllten Lebervenen, wobei diese Zeichen eher in der Dekompensation manifest werden. Die Bedeutung dieser Untersuchungstechnik hat in der Kardiologie jedoch an Bedeutung verloren. Die Einteilung der Herzinsuffizienz wurde in den ESC-Leitlinien von 2016 neu festgelegt. Auf der einen Seite steht die Herzinsuffizienz mit eingeschränkter Ejektionsfraktion <40 % (HFrEF) und auf der anderen Seite die Herzinsuffizienz mit der erhaltenen Pumpfunktion (HFpEF) mit einer linksventrikulären Ejektionsfunktion von ≥50 %. Für die HFpEF fehlt es an Evidenz für ein wirksames therapeutisches Vorgehen. Aus diesem Grund wurde die neue Gruppe der chronischen Herzinsuffizienz mit mittelgradig eingeschränkter Ejektionsfraktion zwischen 40 und 49 % (HFmEF) definiert, um auf diese Weise mit dieser Gruppe klinische Studien zu stimulieren, die das Evidenzspektrum erweitern könnten. Für die Herzinsuffizienz mit EF <40 % gibt es eine gute Evidenz und hochwirksame Therapien. Die Diuretika sind für die Symptom- und Flüssigkeitskontrolle entscheidend, haben aber keine prognostische Wirkung. Für ACE-Hemmer oder AT1-Antagonisten, Betablocker und die Mineralokortikoid-Rezeptorantagonisten Spironolacton und Eplerenon liegen positive Studienergebnisse vor, die in den Leitlinien ihren Niederschlag gefunden haben. Sind diese Wirkstoffe ausgeschöpft, kann bei weiter bestehender Symptomatik der ACE-Hemmer durch Sacubitril-Valsartan ersetzt werden; bei Sinusrhythmus und schnellem Puls über 75/min unter ausdosiertem Betablocker bietet das Ivabradin die Chance, die Wahrscheinlichkeit von Krankenhausaufnahmen zu reduzieren und das Wohlbefinden der Patienten zu bessern. Digitalis wurde früher sehr häufig eingesetzt, ist heute aber nur noch zur Frequenzkontrolle bei tachykardem Vorhofflimmern oder bei NYHA III–IV zur symptomatischen Therapie indiziert. Digitalis wirkt bei Männern besser als bei Frauen; wegen der präferenziellen hepatischen Elimination sollte dem Wirkstoff Digitoxin der Vorzug gegeben werden. Das sind die medikamentösen Therapieempfehlungen für die chronische Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion Stand 2016. Implantierbare Devices sind weitere therapeutische Optionen. Patienten mit einer Herzinsuffizienz in den NYHA-Stadien II und III sterben häufig am plötzlichen Herztod. Zwar haben wir mit der Betablockade ein pharmakologisch präventiv wirksames Prinzip im Hinblick auf den plötzlichen Herztod, aber mit dem Fortschreiten der ischämischen Kardiomyopathie vergrößert sich der erkrankte Ventrikel immer weiter, das Narbengewebe vermehrt sich und das Potenzial für maligne Herzrhythmusstörungen steigt. Diese Patienten profitieren von einem implantierbaren Defibrillator, möglicherweise auch in Kombination mit einer kardialen Resynchronisationstherapie. Die Leitlinien enthalten auch Klasse-3-Empfehlungen, welche Maßnahmen bei Patienten mit einer chronischen Herzinsuffizienz mit eingeschränkter Ejektionsfraktion zu vermeiden sind. Dazu zählen Glitazone und nicht steroidale Antiphlogistika, allen voran die COX-2-Inhibitoren, die gerade bei älteren Patienten mit rheumatischen Beschwerden gern eingesetzt werden. Calciumantagonisten vom Verapamil-Typ sind zu vermeiden, ebenso wie eine Kombination aus ACE-Hemmern und AT1-Rezeptorantagonisten. Trotz aller genannten evidenzbasierten Maßnahmen bleibt das Grundproblem bei diesem schwer kranken Patienten mit einer chronischen Herzinsuffizienz bestehen, dass die Verlaufskurve aus Herzfunktion und Lebensqualität stetig sinkt. Sie ist trotz einer leitliniengerechten Therapie immer wieder von Einbrüchen gekennzeichnet; und obwohl die Patienten aus diesen Dekompensationen im Laufe der stationären Aufenthalte herausgeholt werden können, ist der Gesamtzustand der Patienten insbesondere im Hinblick auf die kardiale Funktion bei der Entlassung schlechter als bei der Aufnahme. Hier ist ein großer Bedarf für neue und weiterführende therapeutische Strategien.

Der Patient im Jahr 2014

Der Patient kommt im Juli 2014 wegen einer kardialen Dekompensation erneut in die Notaufnahme. Er hat eine Herzinsuffizienz, und die Pumpfunktion ist schlecht. Inzwischen ist der Patient 79 Jahre alt, er ist weiterhin übergewichtig mit einem Body-Mass-Index von 28, und die linksventrikuläre Ejektionsfraktion beträgt 15 %. Arterielle Hypertonie und Adipositas sind bekannt, und er hat zwei Infarkte in der Vorgeschichte. Eine primärprophylaktische ICD-Implantation ist erfolgt, und im Rahmen einer Studie ist ein Vagus-Stimulator eingesetzt worden. Der BNP-Wert ist mit über 700 ng/l stark erhöht. Die Nierenfunktion ist mit einer eGFR von 40 ml/min deutlich eingeschränkt und steht bei den weiteren therapeutischen Überlegungen im Vordergrund.

Neue Optionen zur Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz

2014 gab es bereits ein gutes Portfolio zur Behandlung der Herzinsuffizienz mit eingeschränkter Ejektionsfraktion (HFrEF), das sich in den Jahren danach aber erheblich weiterentwickelt hat. In der PARADIGM-Studie konnte der primäre Endpunkt aus kardiovaskulärer Mortalität und Hospitalisierung durch die Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibition (ARNI) mit Sacubitril und Valsartan im Vergleich zu Enalapril sehr deutlich gesenkt werden. Ein Jahr später wurden die Ergebnisse der EMPA-REG-OUTCOME-Studie veröffentlicht. Der SGLT2-Inhibitor Empagliflozin senkte bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und einem erhöhten kardiovaskulären Risiko zusätzlich zur Basistherapie nicht nur die Gesamtmortalität, sondern auch die Rate an Hospitalisierungen wegen einer Herzinsuffizienz. Dieser Effekt löste die Initiierung von weiteren Studien mit SGLT2-Inhibitoren zur Behandlung von Patienten mit einer Herzinsuffizienz ohne Diabetes aus, die die Ergebnisse der EMPA-REG-OUTCOME-Studie bestätigten. Für die SGLT2-Inhibitoren liegen also konsistente gute Daten vor, und es scheint einen Klasseneffekt zu geben, sodass erwartet wird, dass die Europäische Gesellschaft für Kardiologie zur Behandlung der HFrEF in diesem Jahr wahrscheinlich empfehlen wird, alle Patienten mit einer Herzinsuffizienz auch ohne das Vorliegen eines Diabetes mellitus mit einem SGLT2-Inhibitor zu behandeln. Weitere Therapieansätze, wie Omecamtiv-Mecarbil und Vericiguat, werden die Herangehensweise an die Behandlung der Herzinsuffizienz sicherlich noch einmal erneuern. Omecamtiv-Mecarbil ist eine Substanz, die die Aktin-Myosin-Interaktionszeit verlängert, das heißt, sie wirkt positiv inotrop. In der GALACTIC-HF-Studie wurden mehr als 8000 Patienten 1 : 1 randomisiert auf entweder Omecamtiv-Mecarbil plus Standardtherapie oder Placebo plus Standardtherapie. Omecamtiv-Mecarbil konnte den primären Endpunkt aus Hospitalisierung und Mortalität signifikant reduzieren. Derzeit steht noch nicht fest, welche Patienten genau von dieser Therapie profitieren. Die weitere sehr interessante Substanz ist das Vericiguat. Vericiguat aktiviert die lösliche Guanylatcyclase. Das Problem bei der Herzinsuffizienz ist die Verfügbarkeit von NO, also von Stickstoffmonoxid. Aufgrund der endothelialen Dysfunktion, die die Patienten haben, wird NO nicht in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt. Dadurch kommt es zu einer unzureichenden Aktivierung der Guanylatcyclase und damit zu Problemen wie der Versteifung und Verdickung des Herzmuskels, zum Remodeling und zur Arterienverengung. Wenn die lösliche Guanylatcyclase mit der neuen Substanz Vericiguat aktiviert wird, besteht die berechtigte Hoffnung auf eine Besserung der genannten Probleme. Nach mehreren Voruntersuchungen, wozu unter anderem auch das SOCRATES-Studienprogramm gehörte, wurde die VICTORIA-Studie mit über 5000 Patienten aufgesetzt. Die Patienten wurden 1: 1 auf Vericiguat oder Placebo randomisiert, und es erfolgte eine stufenweise Dosiserhöhung, bis 10 mg pro Tag erreicht waren. Interessant war, dass in diese Studie Patienten eingeschlossen wurden, die eine sehr fortgeschrittene Herzinsuffizienz hatten und innerhalb der letzten Monate wegen ihrer Herzinsuffizienz hospitalisiert wurden oder ambulant i. v. mit Diuretika behandelt werden mussten. Für die VICTORIA-Studie wurden also bewusst Patienten mit sehr fortgeschrittener Herzinsuffizienz rekrutiert, darunter auch einige mit einer sehr schlechten Nierenfunktion. Das Problem der chronischen Herzinsuffizienzpatienten besteht darin, dass sie, vergleichbar mit einem Drehtüreffekt, wiederholt in die Klinik kommen, da sie immer wieder dekompensieren. Es gilt, diese Drehtür durch geeignete therapeutische Interventionen anzuhalten und die Patienten vorher rechtzeitig abzufangen. Das Ergebnis der VICTORIA- Studie zeigt, dass das mit Vericiguat gelingen kann. Der kombinierte Endpunkt aus Hospitalisierung wegen einer Herzinsuffizienz und aus kardiovaskulärem Tod konnte durch Vericiguat signifikant um absolut 4,2 % jährlich gesenkt werden.

Der Patient in den Jahren 2016 und 2017

Im Alter von 81 Jahren stellte sich der Patient im September 2016 wieder in der Notaufnahme unserer Klinik vor. Inzwischen lag der Body-Mass-Index des Patienten bei 22 kg/m2. Der deutliche Gewichtsverlust kennzeichnet eine katabole Stoffwechsellage, die durch die zunehmende Herzinsuffizienz bedingt ist. Noch vor einigen Jahren hatte der Patient einen Body-Mass-Index von 32 kg/m2, und der aktuelle Befund spricht dafür, dass er eine kardiale Kachexie entwickelt hat. Der Patient berichtet über Luftnot bei stärkerer Anstrengung, das NYHA-Stadium liegt an der Grenze zwischen II und II. Beinödeme treten immer mal wieder auf, der Blutdruck ist stabil, die Ejektionsfraktion ist mit 10 bis 15 % hochgradig eingeschränkt. Das NT-proBNP liegt mit 6000 ng/l im vierstelligen Bereich und ist damit stark erhöht. Die Nierenfunktion hat sich weiter verschlechtert, das Kreatinin liegt bei 1,95 mg/dl, die eGFR bei 33 ml/min. Der Patient ist damit nach Kidney Disease Improving Global Outcomes im Stadium 3 der Niereninsuffizienz. Zusätzlich liegt mit einer Transferrinsättigung unter 20 % ein Eisenmangel vor, der seine Symptomatik zusätzlich verschlechtert. Der Patient nimmt aktuell ASS, Ramipril, Bisoprolol – hier wäre sicherlich eine Umstellung auf Sacubitril-Valsartan sinnvoll –, Simvastatin, Torasemid und Amiodaron ein. Inzwischen wurde eine COPD diagnostiziert, sodass er noch zwei Inhaler hat. Bereits neun Monate später, im Juni 2017, kam der Patient erneut in die Ambulanz. Der Body-Mass-Index ist einigermaßen stabil um die 22/23 kg/m2, die EF weiterhin 10 bis 15 %, die Symptomatik ein wenig gebessert. Inzwischen nutzt er wegen einer gemischtförmigen Schlafapnoe ein Heim-CPAP-Gerät, von dem der Patient symptomatisch ein wenig profitierte. Das Labor zeigte auch eine leichte Verbesserung des NT-proBNP in Form einer 20%igen Abnahme. Die Nierenfunktion hat sich weiter verschlechtert, die eGFR liegt jetzt unter 20 ml/min. Die Medikation ist weitgehend konstant geblieben. Bisoprolol ist noch nicht ausdosiert, ebenso ist Ramipril noch nicht ausdosiert, da der Blutdruck zu niedrig war, und wegen der Niereninsuffizienz wurde auch kein Mineralokortikoid- Rezeptorantagonist eingesetzt.

Verlaufskontrolle der chronischen Herzinsuffizienz

Ist das NT-proBNP als Verlaufsparameter geeignet? Ja und nein. Die Ergebnisse von etwa der Hälfte der klinischen Studien bestätigen NT-proBNP als einen guten Verlaufsparameter, in der anderen Hälfte der Studien wurden keine vernünftigen Effekte dokumentiert. Das NT-proBNP ist für die Diagnose der Herzinsuffizienz und zur differenzialdiagnostischen Einordnung in der Notaufnahme hilfreich, eine Bestimmung ist aber nicht immer zwingend erforderlich, da die Patienten symptomatisch auffällig sind, starke Luftnot haben, über der Lunge gestaut sind und periphere Ödeme aufweisen. Zur Verlaufsbeobachtung alle drei bis sechs Monate kann ein pragmatisches Vorgehen empfohlen werden: Eine Änderung des NT-proBNP von mindestens 20 % ist klinisch relevant, und bei massiven Anstiegen kann im Einzelfall eine stationäre Aufnahme sinnvoll sein, um die Situation des Patienten zu verbessern.

Senkung der Hospitalisierungsrate bei HFREF-Patienten mit hohem Risiko

Auch im Jahr 2021 gilt, dass die Hälfte der Patienten mit der Diagnose Herzinsuffizienz innerhalb von fünf Jahren verstirbt. Bei vielen Patienten werden die leitliniengerechten Medikamente nicht vollständig eingesetzt oder nicht ausreichend hoch genug dosiert. Je häufiger die Patienten nach der Erstdiagnose einer Herzinsuffizien dekompensieren und deswegen stationär behandelt werden müssen, desto höher ist ihr Risiko und desto schlechter ihre Prognose. Es wird sich zeigen, welchen Einfluss die SGLT2-Inhibitoren und neue Substanzen wie Vericiguat und Omecamtiv-Mecarbil auf diese Entwicklung haben. Zusätzlich zu den medikamentösen Therapiemaßnahmen können Devices, wie die ICD-Implantation und die Cardiac Resynchronization Therapie-Implantation zur kardialen Resynchronisationstherapie, eingesetzt werden. Auch eine Behandlung der Herzklappen in Form einer TAVI bei Patienten mit schwerer Aortenstenose und das Mitral-Clipping bei der hochgradigen funktionellen Mitralklappeninsuffizienz trägt bei Patienten mit einer chronischen Herzinsuffizienz dazu bei, die Hospitalisierungsrate zu senken. In der TIM-HF2-Studie konnte durch ein Telemonitoring der Patienten mit einer chronischen Herzinsuffizienz zu Hause eine günstige Wirkung auf die Mortalität und die Hospitalisierungsrate dokumentiert werden, nicht zuletzt auch deshalb, weil Patienten mit einer manifesten Depression nicht in die Studien eingeschlossen wurden. Natürlich belasten alle genannten Maßnahmen das Gesundheitsbudget. Aber was wir in diesem Budget nicht abbilden, das zahlen wir in der Notaufnahme, und das gilt ganz besonders für die Herzinsuffizienz.

Fazit

  • Hypertonie, Hypercholesterinämie und Diabetes mellitus sind die wichtigsten Risikofaktoren in der Entwicklung einer Herzinsuffizienz auf dem Boden einer koronaren Herzkrankheit, und deren effektive Therapie ist somit die Basis der Primärprävention.
  • Eine möglichst rasche Reperfusion nach Koronarverschluss begrenzt den Infarkt und reduziert in Verbindung mit einer effektiven Sekundärprävention das Herzinsuffizienzrisiko.
  • Die Basismedikation zur Behandlung der HFrEF besteht aus ACE-Hemmer bzw. ARB, Betablockade, MRA und ARNI im Austausch gegen den ACE-Hemmer.
  • Mit der ersten Dekompensation einer chronischen HFrEF steigt das Risiko der Patienten deutlich an. Omecamtiv-Mecarbil und Vericiguat sind wirksame Neuentwicklungen.
  • Zusätzlich zur medikamentösen Therapie mit maximal tolerablen Dosierungen sind die ICD- oder CRT-Implantation, Klappeninterventionen sowie ein Telemonitoring effektive Maßnahmen zur Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz.
  • Die Verlaufskontrolle mit NT-proBNP wird kontrovers diskutiert. Veränderungen von 20 % und mehr werden aber als klinisch relevant eingestuft.

Bildnachweis

Adobe Stock: vladimircaribb

LITERATUR

  1. Murphy SP et al. Heart Failure With Reduced Ejection Fraction – A Review. JAMA 2020;324(5):488–504
  2. Komajda M et al. Incremental benefit of drug therapies for chronic heart failure with reduced ejection fraction: a network meta-analysis. Eur J Heart Fail 2018;20:1315–1322
  3. McAlister FA et al. Heart failure treatment and the art of medical decision making. Eur J Heart Fail 2019;21:1510–1514
  4. Ouwerkerk W et al. Determinants and clinical outcome of uptitration of ACE-inhibitors and beta-blockers in patients with heart failure: a prospective European study. Eur Heart J 2017;38:1883–1890
  5. Tomasoni D et al. Heart failure in the last year: progress and perspective. ESC Heart Failure 2020, doi: 10.1002/ehf2.13124
  6. Greene SJ et al. Risk Profiles in Heart Failure. Circ Heart Fail 2020, doi: 10.1161/CIRCHEARTFAILURE.120.007132
  7. Gohlke H et al. Empfehlungen zur umfassenden Risikoverringerung für Patienten mit koronarer Herzerkrankung, Gefäßerkrankungen und Diabetes. Z Kardiol 2001;90:148–149
  8. Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz, 3. Auflage 2019, Version 2, AWMF-Register-Nr.: nvl-006
  9. Ponikowski P et al. 2016 ESC Guidelines for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure. Eur Heart J 2016;37(27):2129–2200
  10. Laufs U et al. Kommentar zu den Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zur Diagnostik und Behandlung der akuten und chronischen Herzinsuffizienz. Kardiologe 2017;11:183–192
  11. Pandey A et al. Sex and Race Differences in Lifetime Risk of Heart Failure With Preserved Ejection Fraction and Heart Failure With Reduced Ejection Fraction. Circulation 2018;137(17):1814–1823
  12. Gerste B et al. Sektorenübergreifende Leistungsanalysen. Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen durch Patienten mit koronarer Herzkrankheit oder Herzinsuffizienz. Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO) 2007
  13. SPRINT Research Group. A Randomized Trial of Intensive versus Standard Blood-Pressure Control. N Engl J Med 2015;373(22):2103–2116
  14. Williamson JD et al. Intensive vs Standard Blood Pressure Control and Cardiovascular Disease Outcomes in Adults Aged ≥75 Years: A Randomized Clinical Trial JAMA 2016;315(24):2673–2682
  15. Williams B et al. 2018 ESC/EHS Guidelines for the management of arterial hypertension. Eur Heart J 2018;39(33):3021–3104
  16. Scandinavian Simvastatin Survival Study Group, Randomised trial of cholesterol lowering in 4444 patients with coronary heart disease: the Scandinavian Simvastatin Survival Study (4S). Lancet 1994;344:1383–1389
  17. Shepherd J et al. Prevention of Coronary Heart Disease with Pravastatin in Men with Hypercholesterolemia. N Engl J Med 1995;333:1301–1308
  18. Sacks FM et al. The Effect of Pravastatin on Coronary Events after Myocardial Infarction in Patients with Average Cholesterol Levels. N Engl J Med 1996;335:1001–1009
  19. Laufs U et al. Beyond statins: what to expect from add-on lipid regulation therapy? Eur Heart J 2013;34(34):2660–2665
  20. Ford I et al. Long-Term Safety and Efficacy of Lowering Low-Density Lipoprotein Cholesterol With Statin Therapy. Circulation 2016;133:1073–1080
  21. Nichols G et al. The incidence of congestive heart failure in type 2 diabetes: an update. Diabetes Care 2004;27:1879–1884
  22. Shah AD et al. Type 2 diabetes and incidence of cardiovascular diseases: a cohort study in 1.9 million people. Lancet Diabetes Endocrinol 2015;3:105–113
  23. McDonald MR et al. Impact of diabetes on outcomes in patients with low and preserved ejection fraction heart failure: an analysis of the Candesartan in Heart failure: Assessment of Reduction in Mortality and morbidity (CHARM) programme. Eur Heart J 2008;29:1377–1385
  24. Fischer VW et al. Capillary basal laminar thickness in diabetic human myocardium. Diabetes 1979(8):713–719
  25. Factor SM et al. Capillary Microaneurysms in the Human Diabetic Heart. N Engl J Med 1980;302(7):384–388
  26. Lee D-C et al. Long-term effects of changes in cardiorespiratory fitness and body-mass index on all-cause and cardiovascular disease mortality in men: the Aerobics Center Longitudinal Study. Circulation 2011;124:2483–2490
  27. Jha P et al. 21st-Century Hazards of Smoking and Benefits of Cessation in the United States. N Engl J Med 2013;368:341–350
  28. ESC Pocket Guidelines, Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Version 2016
  29. Cole GD et al. “Triple therapy” of heart failure with angiotensin-converting enzyme inhibitor, beta-blocker, and aldosterone antagonist may triple survival time: shouldn’t we tell patients? JACC Heart Fail 2014;2(5):545–548
  30. Butler J et al. Moving away from symptoms-based heart failure treatment: misperceptions and real risks for patients with heart failure. Eur J Heart Fail 2016;18(4):350-2.
  31. Ibanez B et al. 2017 ESC Guidelines for the management of acute myocardial infarction in patients presenting with ST-segment elevation. Eur Heart J 2017, doi: 10.1093/eurheartj/ehx393
  32. CIBIS II Investigators and Committees. The Cardiac Insufficiency Bisoprolol Study II (CIBIS-II): a randomized trial. Lancet 1999;353:9–13
  33. Bramlage P et al. The effect of optimal medical therapy on 1-year mortality after acute myocardial infarction. Heart 2010;96:604–609
  34. Zeymer U et al. Guideline-adherent therapy in patients with acute coronary symptoms. The EPICOR registry in Germany. Herz 2015;40(suppl1):27–35
  35. Zeymer U et al. Medical Therapy and Recurrent Ischemic Events in High Risk Patients Surviving their Medical Infarction for at least 12 month: Comparison of Patients with ST Elevation Versus Non-ST Elevation Myocardial Infarction. Cardiol Ther 2017;6:273–280
  36. Varenhorst C et al. Culprit and Nonculprit Recurrent Ischemic Events in Patients with Myocardial Infarction: Data from SWEDEHEART (Swedish Web System for Enhancement and Development of Evidence-Based Carew in Heart Disease Evaluated According to Recommended Therapy). J Am Heart Assoc 2018;7(1), doi.org/10.1161/JAHA.117.007174
  37. Merit-HF Study Group. Effect of metoprolol CR/XL in chronic heart failure: Metoprolol CR/XL Randomised Intervention Trial in-Congective Heart Failure (MERIT-HF). Lancet 1999;353:2001–2007
  38. Gheorghiade M et al. Pathophysiologic targets in the early phase of acute heart failure syndromes. Am J Cardiol 2005;96(6a):11g–7g
  39. Gheorghiade M, Pang PS. Acute heart failure syndromes. J Am Coll Cardiol 2009;53(7):557–573
  40. Allen LA et al. Decision making in advanced heart failure: a scientific statement from the American Heart Association. Circulation 2012;125(15):1928–1952
  41. McMurray JJV et al. Angiotensin-Neprilysin Inhibition versus Enalapril in Heart Failure. N Engl J Med 2014;371:993–1004
  42. Zinman B et al. Empagliflozin, Cardiovascular Outcomes, and Mortality in Type 2 Diabetes. N Engl J Med 2015;373:2117–2128
  43. McMurray JV et al. The Dapagliflozin And Prevention of Adverse outcomes in Heart Failure traial (DAPA-HF) in context. Eur. Heart J 2020, doi: 10.1093/eurheartj/ehz916
  44. Zannad F et al. SGLT2 inhibitors in patients with heart failure with reduced ejection fraction: a meta-analysis of the EMPEROR-Reduced and DAPA-HF trials. Lancet 2020, https://doi.org/10.1016/S0140-6736(20)31824-9
  45. Teerlink JR et al. Omecamtiv Mecarbil in Chronic Heart Failure With Reduced Ejection Fraction – Rationale and Design of GALACTIC-HF. J Am Coll Cardiol Heart Failure 2020
  46. Teerlink JR et al. Cardiac Myosin Activation with Omecamtiv Mecarbil in Systolic Heart Failure. N Engl J Med 2020, doi: 10.1056/NEJMoa2025797
  47. Gheorghiade M et al. Soluble guanylate cyclase: a potential therapeutic target for heart failure. Heart Fail Rev 2013;18:123–134
  48. Mann DL et al. Braunwald’s Heart Disease: A Textbook of Cardiovascular Medicine. Elsevier/Saunders; 2015
  49. Boerrigter G et al. Modulation of cGMP in heart failure: a new therapeutic paradigm. Handb Exp Pharmacol 2009;191:485–506
  50. Breitenstein S et al. Novel sGC Stimulators and sGC Activators fort he Treatmemt of Heart Failure. Handb Exp Pharmacol 2017;243:225–247
  51. Felker G & Mann D. Heart Failure: A Companion to Braunwald’s Heart Disease. Elsevier; 2020
  52. Armstrong PW et al. A Multicenter, Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial of the Efficacy and Safety of the Oral Soluble Guanylate Cyclase Stimulator: The VICTORIA Trial. JACC Heart Fail 2018;6:96–104
  53. Follmann M et al. Discovery of the Soluble Guanylate Cyclase Stimulator Vericiguat (BAY 1021189) for the Treatment of Chronic Heart Failure. J Med Chem 2017;60:5146–5161
  54. Mathar I et al. Circulation. 2018;138:A15553
  55. Armstrong PW et al. Vericiguat in patients with heart failure with reduced ejection fraction. N Engl J Med. 2020, doi:10.1056/NEJMoa1915928.
  56. Cowie MR et al. Improving care for patients with acute heart failure: before, during and after hospitalization. ESC Heart Fail 2014;1:110–145
  57. Felker GM et al. Effect of Natriuretic Peptide-Guided Therapy on Hospitalization or Cardiovascular Mortality in High-Risk Patients With Heart Failure and Reduced Ejection Fraction. JAMA 2017;318(8):713–720
  58. Lam CSP et al. The role of N-terminal pro-B-type natriuretic peptide in prognostic evaluation of heart failure. J Chin Med Assoc 2019;82(6):447-451
  59. Spoletini I et al. Monitoring of biomarkers in heart failure. Eur Heart J 2019;21(suppl M):M5–M8
  60. Butler J et al. Clinical Course of Patients With Worsening Heart Failure With Reduced Ejection Fraction. J Am Coll Cardiol 2019;73:935–944
  61. Setoguchi S et al. Repeated hospitalizations predict mortality in the community population with heart failure. Am Heart J 2007;154:260–266
  62. Koehler F et al. Telemonitoring in patients witz chonic herat failure and moderate depressed symptoms: results of the Telemedical Interventional Monitoring in Heart Failure (TIM-HF) study. Eur J Heart Fail Oct 2020, doi.org/10.1002/ejhf.2015